Pressemitteilung | Apothekerverband Nordrhein e.V.

Senkung der Mehrwertsteuer f√ľr Arzneimittel auf europ√§isches Niveau

(D√ľsseldorf) - Die l√§ngst √ľberf√§llige Senkung des Mehrwertsteuersatzes f√ľr Arzneimittel - von derzeit 16 auf sieben Prozent - fordert der Apothekerverband Nordrhein in D√ľsseldorf. Es sei einfach nicht mehr hinzunehmen, dass auf Medikamente h√∂here Steuern erhoben w√ľrden als zum Beispiel auf Blumen oder B√ľcher. "Eine Absenkung auf sieben Prozent bedeutet f√ľr die Krankenkassen Minderausgaben von knapp drei Milliarden Mark pro Jahr", betonte der Gesch√§ftsf√ľhrer des Verbandes, Uwe H√ľsgen.

Mit dem Geld k√∂nne ein erheblicher Beitrag zur Stabilisierung der Ausgaben im Gesundheitswesen geleistet werden. "Gesundheit ist das wichtigste Gut des Menschen. Nur gesunde Menschen k√∂nnen das Bruttosozialprodukt und die Steuerlast eines Staates erarbeiten", so H√ľsgen. Der Staat als Tr√§ger des Gemeinwohls sei verpflichtet, Gesundheit zu f√∂rdern und Krankheit zu bek√§mpfen. Mit der Reduzierung der Mehrwertsteuer k√∂nne ein entscheidender Beitrag zur Kostensenkung geleistet werden. Uwe H√ľsgen: "Der Staat sollte sich nicht dem Vorwurf aussetzen, er verdiene mit der weit √ľber dem europ√§ischen Niveau liegenden Mehrwertsteuer f√ľr Arzneimittel auch noch an den Krankheiten seiner B√ľrgerinnen und B√ľrger."

Quelle und Kontaktadresse:
Apothekerverband Nordrhein e.V. Tersteegenstr. 12, 40474 D√ľsseldorf Telefon: 0211/439170 Telefax: 0211/4391717

NEWS TEILEN: