Pressemitteilung | (iGZ) Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.

Steigende Zahl an Zeitarbeitnehmer stimmt zuversichtlich / Wirtschaftlicher Früh-Indikator “Zeitarbeit“

(Münster) - „Die Ergebnisse der Umfrage der Wirtschaftswoche stimmen zuversichtlich“, stellt der Bundesgeschäftsführer des Interessenverbands Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ), Werner Stolz, fest. Die Tatsache, dass unter den top-ten der deutschen Firmen mit den meisten neuen Arbeitsplätze im vergangenen Jahr gleich drei Zeitarbeitsunternehmen vertreten sind, bezeichnet er als „gutes Zeichen“, denn: Alle Erfahrungen zeigten, dass Zeitarbeit als wirtschaftlicher Frühindikator gelte.

„In zarten Aufschwungphasen fehlt vielen Unternehmern der Mut die steigenden Auftragszahlen gleich durch feste Mitarbeiter abzudecken. Daher greifen sie dann verstärkt auf das flexible Instrument der Zeitarbeit zurück“, so Werner Stolz. Für den iGZ sei die gestiegene Kooperationsbereitschaft der Kundenbetriebe mit Personaldienstleistern auch Ausdruck eines positiven Sinneswandels der Branche. Sowohl die abgeschlossenen Tarifverträge als auch die Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) ermöglichen eine neue Flexibilität bei gleichzeitiger sozialer Sicherheit, erklärt Stolz.

Der Vergleich mit den europäischen Nachbarstaaten offenbare ein riesiges Wachstumspotenzial für die Branche. Während in Deutschland etwa 1,1 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse auf die Zeitarbeit entfallen, ist der Anteil in Frankreich mit 2,7 Prozent mehr als doppelt so hoch. In den Niederlanden liegt der Anteil der Zeitarbeit gar um mehr als ein vierfaches über dem deutschen bei 4,5 Prozent.

Quelle und Kontaktadresse:
iGZ Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V. Hüfferstr. 9-10, 48149 Münster Telefon: 0251/9811217, Telefax: 0251/9811229

NEWS TEILEN: