Pressemitteilung | Bundesverband Deutscher Fertigbau e.V. (BDF)

Steuervorteil für schnelle Bauherren / Termintreue von Fertighäusern spart Mehrwertsteuer

(Bad Honnef) - Auf Bauherren kommen in den nächsten Jahren deutlich verschlechterte Bedingungen zu. Zum 1. Januar 2006 wird die Eigenheimzulage abgeschafft, ein Jahr später die Mehrwertsteuer erhöht. „Wer ohnehin entschlossen ist, demnächst ein Haus zu bauen, sollte das möglichst schnell tun“, rät deshalb der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF) , Dirk-Uwe Klaas. Wer zögert, dem bleibt kaum noch Zeit, seine eigenen vier Wände zu den alten, günstigeren Bedingungen zu errichten. Auch eine zu lange Bauphase kann viel Geld kosten.

Um noch in den Genuss der Eigenheimzulage zu kommen, genügt es, wenn der Bauantrag bis zum 31.Dezember 2005 beim Bauamt eingegangen ist. Doch auch danach ist Eile geboten, denn voraussichtlich ab dem 1. Januar 2007 tritt die Mehrwertsteuererhöhung von 16 auf 19 Prozent in Kraft. Während für die Eigenheimzulage der Zeitpunkt des Bauantrags maßgeblich ist, richtet sich der Mehrwertsteuersatz allein nach dem Zeitpunkt der Fertigstellung. Wird eine Bauleistung also erst nach dem 1. Januar 2007 in Rechnung gestellt, muss der Bauherr darauf die höhere Mehrwertsteuer von dann 19 Prozent entrichten. Wer dagegen vorher fertig wird, spart bei einem Einfamilienhaus im Wert von 170.000 Euro glatte 5.100 Euro – da ist ein schöner Urlaub für die ganze Familie drin.

„Fertighäuser haben dank ihrer kurzen Bauzeit und der exakten Termintreue einen Vorsprung“, weiß Dirk-Uwe Klaas: „Bauherren, die sich in den nächsten Monaten an einen der führenden Haushersteller wenden, haben gute Chancen, noch vor Jahresende 2006 einzuziehen und Steuern zu sparen.“

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband Deutscher Fertigbau e.V. (BDF) Pressestelle Flutgraben 2, 53604 Bad Honnef Telefon: (02224) 93770, Telefax: (02224) 937777

(sk)

NEWS TEILEN: