Pressemitteilung |

Zahnersatz muss Kassenleistung bleiben / VdK warnt Union vor der Ausgliederung von Zahnbehandlungen

(Berlin) - Der Präsident des Sozialverbandes VdK Deutschland, Walter Hirrlinger, hat die Union davor gewarnt, Zahnbehandlung und Zahnersatz aus dem Katalog der Krankenkassenleistungen auszugliedern. Damit würden Rentner, ältere und chronisch kranke Menschen ungeheuer belastet. Denn sie hätten keine Möglichkeit, dies privat zu finanzieren.

Hirrlinger: „Wer den Zahnersatz ausgrenzt, verurteilt viele Menschen, an ihren Zähnen erkennen zu können, wie viel sie noch im Geldbeutel haben.“ Ein solches Vorgehen sei jedoch unmenschlich. Daher werde der Sozialverband VdK Deutschland alles tun, um Zahnbehandlung und Zahnersatz im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen zu belasten.

Quelle und Kontaktadresse:
Sozialverband VdK Deutschland e. V. Wurzerstr. 4 a, 53175 Bonn Telefon: 0228/820930, Telefax: 0228/8209343

()

NEWS TEILEN: