Pressemitteilung | PlasticsEurope Deutschland e.V. (VKE)

Zehn Mal Gold für das TEAM KUNSTSTOFF / „Kanurepublik Deutschland“

(Frankfurt/Main) - „Kanurepublik Deutschland" titelt die Süddeutsche Zeitung, „Kanuten fischen Unmengen von Gold“ schreibt die Frankfurter Rundschau nach der Kanurennsport-WM in Kroatien. Insgesamt 18 Medaillen - 10x Gold, 5x Silber, 3x Bronze - sind ein echter Paukenschlag und bedeuten das beste Abschneiden der deutschen Kanuten in ihrer WM-Historie. In acht der zwölf olympischen Klassen standen in Zagreb Sportler aus dem TEAM KUNSTSTOFF ganz oben auf dem Siegerpodest.

Einen Traum erfüllte sich Katrin Wagner-Augustin. Die dreifache Olympiasiegerin holte nicht nur im Kajak-Vierer über 200 und über 500 Meter Gold, sondern gewann auch ihren ersten Einzeltitel, und zwar im Einer über 1000 Meter.

Erfolgsgarant war wie immer Andreas Dittmer. Er siegte über 500 und über 1000 Meter und freute sich somit über gleich zwei Titel im Einer-Canadier. Insgesamt hat der Neubranden¬burger nun bereits acht WM-Titel gesammelt.

Eine Premiere war es dagegen für Nicole Reinhardt, die gleich ihre erste WM-Teilnahme mit dem Titel krönte. „Das war mein härtestes Rennen und mein schönstes“, freute sich die erst 19-jährige bei der Siegerehrung.
Für eine faustdicke Überraschung sorgte der Kajak-Vierer der Männer über 1000 Meter. Bei der EM vor vier Wochen hatte das Boot mit Rang acht noch enttäuscht, nun stürmten die Kunststoffpaddler mit Schlagmann Lutz Altepost geradezu unwiderstehlich an die Weltspitze.

In überragender Manier holten sich auch die Überraschungs-Olympiasieger von Athen, Christian Gille und Tomasz Wylenzek, im Canadier-Zweier die Titel über 500 und über 1000 m. Sie haben sich damit endgültig in der Weltspitze etabliert. Gleiches gilt für die Olympiasieger Ronald Rauhe und Tim Wieskötter, auch sie siegten im Kajak-Zweier souverän.
Die WM war im TV insbesondere im Rahmen der Sportsendungen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen und bei Eurosport zu sehen. Der Sponsorslogan „Kunststoff“ auf Booten, Trainingsanzügen und dem Wettkampfdress war dabei ausgezeichnet im Bild präsent.
Unter dem Namen TEAM KUNSTSTOFF gehen Sportlerinnen und Sportler aus den Bereichen Kanu, Rudern, Segeln sowie Paralympics-Sieger Wojtek Czyz an den Start.

Seit 1996 unterstützt die Kunststoff-Industrie den Wassersport mit einem Sponsoring-Programm. Dieses gesellschaftliche Engagement fördert Sportarten, die nicht automatisch im Rampenlicht stehen. So ist für das TEAM KUNSTSTOFF die volle Konzentration auf das Training möglich, die Sportlerinnen und Sportler können sich optimal vorbereiten. So leistet nicht nur das Material Kunststoff einen Beitrag zu Bestmarken.

Quelle und Kontaktadresse:
Verband Kunststofferzeugende Industrie e.V. (VKE) Karlstr. 21, 60329 Frankfurt Telefon: 069/25561300, Telefax: 069/251060

()

NEWS TEILEN: