Verbändereport AUSGABE 9 / 2015

Altersversorgung für Geschäftsführer von Verbänden

Logo Verbaendereport

Es ist möglich, die Altersversorgung des Verbandes für den Verband risikoarm und finanzierbar zu gestalten und zugleich für den Geschäftsführer fair und attraktiv. Für eine solche zeitgemäße Gestaltung sind allerdings konsequent Lehren aus den schlechten Erfahrungen zu ziehen, die viele Verbände mit der früher üblichen beamtenähnlichen Versorgung gemacht haben. Die Lösung besteht in einer beitragsorientiert gestalteten, von Verband und Geschäftsführer während der Dienstzeit vollständig extern ausfinanzierten Altersversorgung. Nicht zuletzt ermöglicht eine solche Gestaltung die Flexibilität, bei veränderter Ausgangslage beim Verband oder beim Geschäftsführer durch Anpassung des Versorgungsaufwandes und/oder der Leistungsarten zu reagieren.

Betriebliche Altersversorgung für Verbands-Geschäftsführer, warum? Eine betriebliche Altersversorgung ist ein üblicher Bestandteil des Vergütungspakets von Verbandsgeschäftsführern und wird dies angesichts eines steigenden Versorgungsbedarfs sicherlich auch bleiben. Mehr als 80 Prozent der Verbandsgeschäftsführer haben heute nach meiner Erfahrung, die sich mit den Ergebnissen der einschlägigen Vergütungsstudien deckt, Anspruch auf eine vom Verband finanzierte Altersversorgung. Verbände, die keine Altersversorgung anbieten, werden damit schnell ins Hintertreffen geraten bei der Suche nach neuen qualifizierten Führungskräften für den Verband oder deutlich mehr Barvergütung bieten müssen. Verbände, die ihren Geschäftsführern und ggf. auch anderen Mitarbeitern des Verbandes eine Ergänzung zur gesetzlichen Altersversorgung bzw. berufsständischen Versorgung bieten, bewirken damit nicht zuletzt ein Stück Bindung an den Verband. Aus Sicht des Geschäftsführers ist eine Versorgungszusage des Ve

Artikel teilen:
Autor

Peter Doetsch

ist Rechtsanwalt, Rentenberater und zertifizierter Mediator. Er ist Inhaber der Spezialkanzlei für betriebliche Altersvorsorge + Konfliktlösung Dr. Doetsch in Wiesbaden. Zuvor war er mehr als 20 Jahre Geschäftsführer verschiedener bAV-Beratungsgesellschaften und Vorstand einer großen Pensionskasse sowie verschiedener Unterstützungskassen und Treuhandeinrichtungen. Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind die Beratung von Unternehmen und Verbänden bei der Veränderung der bAV sowie die gerichtliche Vertretung von Organpersonen bzw. Unternehmen.

http://www.doetsch-wiesbaden.de
Jetzt weiterlesen.

Verbaende.com Digital-Zugang

Ihr Zugang zu mehr als 1.000 exklusiven Fachartikeln

  • Alle Fachartikel auf verbaende.com frei
  • Digital & flexibel auf allen Geräten
  • ABO Jederzeit kündbar
image description

ODER

Sie sind DGVM Mitglied oder haben ein Verbändereport Abo?

Dann loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten hier ein.