Verbändereport AUSGABE 6 / 2022

Professionalisierung der Verbandsfinanzen

Logo Verbaendereport

Investoren haben in den vergangenen Jahren zwei schwere Schocks erlebt: mit der COVID-Krise von 2020 den größten Nachfrageschock seit Dekaden und infolge des Ukraine-Krieges den größten Angebotsschock seit der Ölkrise 1973/74. Nach mehr als einem Jahrzehnt fallender und später sogar negativer Zinsen haben es hohe Bewertungsausschläge an den Börsen zuletzt zusätzlich erschwert, eine stabile Rendite zu erwirtschaften. Wer Vermögen sicher durch die Hochs und Tiefs der verschiedenen Marktphasen und Anlageklassen steuern möchte und einem verpflichtenden Buch­haltungsaufwand und regulatorischen Anforderungen unterliegt, sollte strukturiert vorgehen. Professionalisierung ist ein Gebot der Stunde.

Schöne, alte Zeiten Bequem waren sie zumindest. Die Zeiten, als der Schwerpunkt der Finanzanlage bei Verbänden auf fest verzinslichen Wertpapieren lag und ein starker Fokus auf Anleihen ausgezeichneter Bonität zum realen Kapitalerhalt genügte. Eine kleine, aber sichere Rendite gab es obendrauf. Die geringe Volatilität an den Finanzmärkten gewährleistete Stabilität, Investoren konzentrierten sich mit ihren Investments in der Regel auf den bekannten europäischen Heimatmarkt, die Steuerung des Portfolios unterlag keinen besonderen Herausforderungen. Mit einem über Jahre stetig sinkenden Zinsniveau bis hin zum Negativzins wurde es dann jedoch immer schwieriger, die gewohnten Anlageziele zu erreichen. Selbst vornehmlich konservativ agierende Investoren wie Verbände standen vor der Aufgabe, weitere Anlageklassen, z. B. Aktien oder Sachwerte, in ihre Portfolios aufzunehmen und auf den internationalen Märkten nach attraktiven und dennoch risikoadäquaten Chancen zu suchen. 2022 wird als das Jahr in die

Artikel teilen:
Autor

Daniel Leimbach

ist seit 2019 als Senior-Berater im Private Wealth Management der Privatbank ODDO BHF tätig. Herr Leimbach ist Dipl.- Bankbetriebswirt und begleitet langjährig mittelständische Familienunternehmer sowie zahlreiche Verbände und Non-Profit-Organisationen. Hierbei liegt sein Schwerpunkt auf der Vermögensanlage und -optimierung sowie dem Liquiditätsmanagement seiner individuellen Mandate.

https://www.oddo-bhf.com
Autor

Christoph Beuter

ist seit 2020 als Family Officer im Private Wealth Management der Privatbank ODDO BHF tätig. Herr Beuter ist Volljurist und hat sich auf die Belange von Non-Profit-Organisationen spezialisiert. Er verfügt über langjährige Erfahrung in der Beratung von Verbänden und Stiftungen bei Fragen der Strategischen Asset-Allokation sowie der Strukturierung von Investments.

https://www.oddo-bhf.com
Jetzt weiterlesen.

Verbaende.com Digital-Zugang

Ihr Zugang zu mehr als 1.000 exklusiven Fachartikeln

  • Alle Fachartikel auf verbaende.com frei
  • Digital & flexibel auf allen Geräten
  • ABO Jederzeit kündbar
image description

ODER

Sie sind DGVM Mitglied oder haben ein Verbändereport Abo?

Dann loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten hier ein.

Das könnte Sie auch interessieren: