Verbändereport AUSGABE 5 / 2016

Rechtsanwalt – Tatsachenangabe oder Etikettenschwindel?

Logo Verbaendereport

Rechtsanwalt oder Syndikusrechtsanwalt – die Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte zum 1. Januar 2016 wirft vor allem für angestellte Unternehmensjuristen Fragen zum korrekten Führen der Berufsbezeichnung auf.

Zum 1. Januar 2016 ist das Gesetz zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte in Kraft getreten. Dies wirft jedoch für angestellte Unternehmensjuristen neue Fragen auf. Die Juristen, die nicht die Zulassung als Syndikusrechtsanwältin oder Syndikusrechtsanwalt beantragen bzw. bei denen diese Zulassung abgelehnt wird, sind häufig schon jetzt als Rechtsanwalt zugelassen. Die Rechtsanwaltszulassung bezieht sich auf eine Nebentätigkeit, die sie neben der Tätigkeit in einem Unternehmen oder einem Verband ausüben. Im Sinne des anwaltlichen Berufsrechts ist aber jede andere Tätigkeit ein „Zweitberuf“. Regelmäßig wird auf Visitenkarten oder Geschäftsbriefen von Unternehmen und Verbänden jedoch der Titel Rechtsanwalt im Zusammenhang mit der Namensnennung des Mitarbeiters angegeben. Der neu eingeführte Titel „Syndikusrechtsanwalt“ ist eine geschützte Berufsbezeichnung. Sie darf nur von demjenigen geführt werden, der die Zulassungsvoraussetzungen erfüllt. Bekanntlich muss die Tätigkeit des Mita

Artikel teilen:
Autor

Christian Welter

ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Sozialrecht, Lehrbeauftragter der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain sowie Vorstandsmitglied des Rheinhessischen Anwaltsvereins.

http://rechtsanwelter.de
Jetzt weiterlesen.

Verbaende.com Digital-Zugang

Ihr Zugang zu mehr als 1.000 exklusiven Fachartikeln

  • Alle Fachartikel auf verbaende.com frei
  • Digital & flexibel auf allen Geräten
  • ABO Jederzeit kündbar
image description

ODER

Sie sind DGVM Mitglied oder haben ein Verbändereport Abo?

Dann loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten hier ein.