Verbändereport AUSGABE 4 / 2016

Was Berufsverbände heute leisten – und leisten können

Logo Verbaendereport

Gäbe es die Verbände nicht, die sich auf gemeinsame Berufs- und Brancheninteressen stürzen, müssten sie morgen aus Rationalisierungsgründen erfunden werden. Denn ohne sie wäre jede Berufsgruppe und jedes Unternehmen gezwungen, sich individuell um die Vertretung der Berufs- und Brancheninteressen zu kümmern, Meinungsbildungen herbeiführen, Konflikte zu schlichten, Kontakte zu knüpfen, in zahlreichen Gremien zu sitzen, Mitarbeiter in zig Institutionen zu entsenden und Informationen rechtzeitig heranzuschaffen und weiterzugeben – und wäre letztlich nicht davor gefeit, dass nach den EU- oder den Berliner Spielregeln der Einzelne und die Einzelfirma nicht gehört würde, weil sie eben nicht für die gesamte Branche sprechen kann. Allerdings ist Verband nicht gleich Verband. Von der Zielsetzung und Funktion kann man „Status-Verbände“ von „Fortschrittsverbänden“ unterscheiden, also ob sie eher „future minded“ oder „backward minded“ sind. Letztere verteidigen „Besitzstände“, auch w

Artikel teilen:
Autor

Helmut Martell

ist Rechtsanwalt. Helmut Martell war Gründungsvorsitzender der DGVM und zwanzig Jahre ihr Stellvertretender Vorsitzender. Von 1997 bis 2014 fungierte er als Herausgeber des Verbändereport.

Jetzt weiterlesen.

Verbaende.com Digital-Zugang

Ihr Zugang zu mehr als 1.000 exklusiven Fachartikeln

  • Alle Fachartikel auf verbaende.com frei
  • Digital & flexibel auf allen Geräten
  • ABO Jederzeit kündbar
image description

ODER

Sie sind DGVM Mitglied oder haben ein Verbändereport Abo?

Dann loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten hier ein.