Studien & Statistiken

Die Anzahl der haupt- und nebenamtlich geführten Verbände - Entwicklung seit 1990


Es gibt nach den offiziellen Daten der DGVM (Deutsche Gesellschaft für Verbandsmanagement e.V.) und des Deutschen Verbände Forums - verbaende.com in Deutschland rund 15.000 Verbände. Zu den Verbänden zählen auch die Kammern, Innungen und andere Körperschaften des öffentlichen Rechts. Rund 8.500 Verbände verfügen über eine hauptamtlich geführte Geschäftsstelle. Ende 2013 haben etwa 1.500 Verbände ihren Erst- oder einen Neben-Sitz in Berlin.

Jahr absolut Veränderung ggü. Vorjahr
Zeige Grafik in Vollbild-Ansicht
1990 10.148  
1992 10.103 -0,44%
1994 10.635 5,27%
1996 10.912 2,60%
1998 11.311 3,66%
2000 11.479 1,49%
2002 11.947 4,08%
2004 12.538 4,95%
2006 13.737 9,56%
2008 14.316 4,21%
2010 15.070 5,27%
2012 * 15.538 3,11%
(Daten: Deutsches Verbände Forum - verbaende.com, Schätzung. Dezember 2011. * für 2012: Prognose.)

Grundsätzlich hat sich die Anzahl der Verbände in Deutschland stetig erhöht. Schätzungen der DGVM zufolge um etwa fünf Prozent jährlich im Durchschnitt. Eine Zusammenstellung der Daten seit 1990 ergibt eine absolute Zunahme von cirka 5.400 Verbänden und Verbandsvertretungen. Die Schätzung weist die Entwicklung für haupt- und nebenamtliche geführte Verbände aus.

Die DGVM teilt in die fünf Handlungsfelder:
  1. Arbeit und Wirtschaft (mit einem Anteil von ca. 50 Prozent an allen Verbänden)
  2. Gesellschaft und Politik (ca. 11 Prozent)
  3. Freizeit und Kultur (ca. 9 Prozent)
  4. Bildung und Wissenschaft (ca. 10 Prozent)
  5. Gesundheit und Soziales (ca. 20 Prozent)

Verbände-Ranking in Deutschland: Die mitgliederstärksten Verbände in Deutschland (Auswahl)

Die Bedeutung und der Einfluss eines Verbandes lässt sich nicht alleine an seiner Mitgliederzahl oder dem Jahresbudget festmachen. Sein Bekanntheitsgrad, der Verbandstyp (Personen- oder Institutionenverband bzw. Landes- oder Bundesverband, Spitzenverband, Zentralverband oder Gesamtverband), seine Öffentlichkeitsarbeit aber auch der Organisationsgrad und beispielsweise die Wichtigkeit der Branche für die deutsche Wirtschaft sind ebenso wichtige "Einfluss-Faktoren".

  • Deutscher Olympischer Sportbund, 27.000.000 Mitglieder (in 90.000 Turn- und Sportvereinen der 95 Mitgliedsorganisationen)
  • ADAC Allgemein Deutscher Automobil-Club e.V., 15.758.661 Mitglieder (in Regional- und Ortsclubs)
  • Deutscher Fußballbund (DFB), 6.300.000 Mitglieder (in 26.000 Mitgliedsvereinen)
  • Landessportbund Nordrhein-Westfalen, 5.112.115 Mitglieder (in 19.976 Vereinen)
  • Deutscher Turner-Bund (DTB), 5.068.417 Mitglieder (in 20.368 Mitgliedsvereinen)
  • Deutsches Rotes Kreuz e.V. (DRK), 4.460.639 Mitglieder
  • Bayerischer Landes-Sportverband e.V., 4.209.480 Mitglieder (in 11.581 Vereinen)
  • Landessportverband Baden-Württemberg e.V., 3.754.572 Mitglieder (in 11.390 Mitgliedsvereinen)
  • Deutscher Tennis Bund (DTB), 1.658.803 Mitglieder (in 9.945 Tennisvereinen)
  • Westdeutsche Fußball- und Leichtathletikverband e. V. (WFLV), 1.500.000 Mitglieder (in etwa 7.000 Vereinen)
  • Landessportbund Rheinland-Pfalz e.V., 1.478.884 Mitglieder (in 6.271 Vereinen)
  • Deutscher Schützenbund e.V., 1.475.962 Mitglieder
  • Sozialverband VDK, 1.400.000 Mitglieder
  • Deutscher Mieterbund e.V. (DMB), 1.200.000 Mitglieder (in ca. 322 Regional- und Ortsvereinen)

Bitte berücksichtigen Sie, dass bei obiger Aufstellung Institutionenverbände und Personenverbände gemischt sind. So ergeben sich Teilmengen (Beispiel: Deutscher Turner-Bund (DTB) ist eine Teilmenge des Deutschen Sport Bundes). Gewerkschaften, Kirchen und Parteien sind nicht aufgeführt.

Standortkarte der Verbände in Deutschland

Lokalisation der Standorte deutscher Verbände: Entlang der "Rheinschiene" (Düsseldorf bis Rhein-Main) gibt es die meisten Verbände.  Zum einen liegt es daran, dass hier traditionell (Bonn/Köln) viele Verbände ihren Sitz haben und behalten. Zum anderen sind die Landeshauptstädte Düsseldorf, Mainz und Wiesbaden wichtige Verbandsstandorte, deren gleiche Nähe sowohl zur Bundeshauptstadt Berlin wie auch nach Brüssel und Straßburg ausschlaggebend sind. Für die Rhein-Ruhr Gegend, das Rheinland (Köln/Bonn) und Frankfurt kommt die gute Erreichbarkeit (Bahn, Flugzeug) hinzu.

Diese Verteilung der Verbände entlang der "Rheinschiene" korrespondiert mit den Erhebungen der GfK-Marktforscher. Sie fanden heraus, dass "die höchste Firmendichte in Deutschland ist in den Ballungsräumen Ruhrgebiet, im Südwesten - insbesondere den Regionen Frankfurt und Stuttgart -, in der Münchner Region sowie in den Stadtstaaten Hamburg und Berlin zu finden" sei. "Dort sind mehr als 50 Firmen pro km2 anzutreffen. In einigen Gebieten Mecklenburg-Vorpommerns, Brandenburgs und im Osten von Bayern sind es hingegen weniger als 5 Firmen pro km2". Da die Mitglieder Verbände formen, wird ein Verband seinen Sitz in die Nähe der meisten seiner Mitglieder legen.

(Datenbestand: 31.03.2014; Alle Angaben ohne Gewähr;
(C) Deutsches Verbände Form, tr)

Gesamte Website durchsuchen


Adressen durchsuchen

Pressemeldungen durchsuchen

Personalia durchsuchen

Fachartikel durchsuchen

 

Verbändereport

Verband & Tagung

Verbände setzen über 33 Prozent des gesamten Tagungsvolumens in Deutschland um. Mit 22 Milliarden Euro sind sie ein wichtiger Partner der Tagungsbranche. Sprechen Sie in "Verband & Tagung" die Entscheider zielgenau an!
  

(Quelle: ghh consult GmbH, Wiesbaden; Tagungs-/Kongressmarkt 2012/2013)

Statistiken

Weiterführende Informationen rund um das Verbändewesen: Studien, Standortkarte der deutschen Verbände, allgemeine statistische Informationen ... Die Redaktion hat umfangreiche Daten zusammengetragen:
  

Partner