Pressemitteilung | Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA)

Aktueller VEA-Gaspreisvergleich zeigt: Wettbewerb führt zu deutlich günstigeren Gaspreisen

(Hannover) - Vom deutschen Gasmarkt kommt eine frohe Botschaft für alle Kunden. Der nunmehr funktionierende Gas-zu-Gas-Wettbewerb ermöglicht mittelständischen Sondervertragskunden erhebliche Einsparungen. Die durchschnittlichen Gaspreise sanken im vergangenen halben Jahr um rund 15 Prozent. Dieses Ergebnis zeigt die neueste Preisstudie des Bundesverbandes der Energie-Abnehmer e. V. (VEA), Hannover. "An den Ölpreis gekoppelte Gaspreise spielen am Markt kaum noch eine Rolle. Heute werden in den allermeisten Fällen Festpreise vereinbart", erläutert Dr. Volker Stuke, Geschäftsführer des VEA. "Jetzt können endlich alle Kunden Wettbewerbsangebote einholen und zwischen verschiedenen Anbietern wählen."

Die neue Studie des VEA veröffentlicht mit Stichtag April 2010 Marktpreisindikationen auf der Basis vorgelegter Wettbewerbsangebote für 50 große Versorgungsgebiete in Deutschland. Fast alle Kunden könnten heute im Rahmen von Ausschreibungen die Preise deutlich reduzieren. Allerdings sind noch immer erhebliche Preisunterschiede zu beobachten, die von den unterschiedlichen Durchleitungsentgelten abhängen. Hier nutzen einige Netzbetreiber immer noch ihre Monopolstellung aus.

Besonders günstige Konditionen erhalten Kunden in den Netzgebieten der VNB Rhein-Main-Neckar in Darmstadt, der swb in Bremen und der Stadtwerke Lübeck. Relativ teuer ist der Gasbezug in den Netzgebieten der Stadtwerke Leipzig, der energis-Netz in Saarbrücken und der BS Energy in Braunschweig.

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA) Manfred Panitz, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Zeißstr. 72, 30519 Hannover Telefon: (0511) 98480, Telefax: (0511) 9848-188

()

NEWS TEILEN: