Pressemitteilung | Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)

Allein in diesem Jahr fehlen fast 50.000 Ausbildungsplätze

(Berlin) - "Wir m√ľssen jungen Menschen eine Chance auf Ausbildung geben, die bisher durch den Rost fielen", erkl√§rte Ingrid Sehrbrock, stellvertretende DGB-Vorsitzende, am Donnerstag in Berlin zur Lage auf dem Ausbildungsmarkt:

"Trotz einer guten Wirtschaftsentwicklung bleibt die Lage auf dem Ausbildungsmarkt enttäuschend. Die Wirtschaft hat ihre satten Gewinne aus dem Jahr 2011 kaum genutzt, um die jungen Menschen auszubilden, die bisher keine Chance hatten. Jeder junge Mensch sollte die Chance erhalten, seinen Lebensunterhalt durch eigene Anstrengungen sicherzustellen. Davon sind wir noch weit entfernt. Gerade große Betriebe könnten hier mit gutem Beispiel vorangehen.

Das Plus von 1,8 Prozent bei den abgeschlossenen Vertr√§gen liegt weit hinter den Erwartungen und Ank√ľndigungen der Arbeitgeber zur√ľck. Die Zahl der Neuvertr√§ge liegt mit 570.140 weit unter dem Niveau des Vorkrisenjahres 2008. Damals erhielten 616.342 junge Menschen einen neuen Ausbildungsvertrag.

Gl√§nzende Chancen f√ľr junge Menschen sind noch immer eine Fata Morgana. Zurzeit sind 76.642 Jugendliche unversorgt. Sie haben keinen Ausbildungsplatz bekommen und halten sich mit Bewerbungstrainings, Einstiegsqualifizierungen und Praktika √ľber Wasser. Und das bei nur 29.500 offenen Pl√§tzen. In Wahrheit √ľbersteigt die Zahl der unversorgten Bewerberinnen und Bewerber die Zahl der offenen Pl√§tze um mehr als das Doppelte. Allein in diesem Jahr fehlen folglich fast 50.000 Ausbildungspl√§tze.

Viele Branchen, die lautstark √ľber fehlende Auszubildende klagen, haben oft inakzeptable Ausbildungsbedingungen. Viele Betriebe sind einfach nicht ausbildungsreif: Sie bieten eine niedrige Verg√ľtung. Sie halten viele √úberstunden und unregelm√§√üige Arbeitszeiten f√ľr normal. Hohe Abbrecherquoten von mehr als 40 Prozent und geringe √úbernahmequoten sind nicht selten, gerade in Hotels und Gastst√§tten. Wenn junge Menschen als billige Arbeitskr√§fte ausgenutzt werden, bewerben sie sich in diesen Unternehmen nicht mehr. So kommen auf 100 gemeldete Stellen in der Gastronomie nur 37 registrierte Bewerber. Wenn Betriebe f√ľr Bewerber attraktiv sein wollen, m√ľssen sie ihre Azubis besser bezahlen, die Qualit√§t der Ausbildung verbessern und mehr Azubis √ľbernehmen.

W√§hrend der Ausbildungspakt Jahr f√ľr Jahr eine entspannte Lage verk√ľndet, ist gleichzeitig laut Statistischem Bundesamt die Zahl der jungen Menschen im Alter von 20 bis 29 Jahren ohne abgeschlossene Ausbildung mittlerweile bei 1,5 Millionen angekommen. Das sind immerhin rund 17 Prozent dieser Altersgruppe.

Es ist höchste Zeit, dass Jugendliche, die nicht zu den Spitzenleistern in der Schule gehörten, jetzt mit ausbildungsbegleitenden Hilfen und starken Partnern in den Unternehmen zum Zuge kommen."

Quelle und Kontaktadresse:
Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB), Bundesvorstand Sigrid Wolff, Leiterin, Presse- und √Ėffentlichkeitsarbeit Henriette-Herz-Platz 2, 10178 Berlin Telefon: (030) 24060-0, Telefax: (030) 24060-324

(tr)

NEWS TEILEN: