Pressemitteilung | Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)

Arbeitsmarktinstitutionen und Arbeitslosigkeit: Stand der wissenschaftlichen Diskussion

(Berlin) - Seit geraumer Zeit besitzt die Reform des Arbeitmarktes in Deutschland eine hohe wirtschaftspolitische Priorität. Neben finanziellen Einsparungen erhofft man sich eine höhere Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt bei gesteigerter Effizienz der Sozialsysteme. Auf längere Sicht sollen hierdurch mehr Wachstum und Beschäftigung entstehen. Der aktuelle Wochenbericht 22/2003 des DIW Berlin vergleicht fünf neuere Studien (darunter OECD und IWF), die untersuchen, inwieweit institutionelle Gegebenheiten Arbeitslosigkeit zu erklären vermögen.

Es zeigt sich allerdings, dass im wesentlichen makroökonomische Schocks für den Anstieg der Arbeitslosigkeit in Deutschland von Mitte der 70er bis Mitte der 90er Jahre ursächlich sind. Arbeitsmarktinstitutionen haben nach diesen Ergebnissen nur insofern einen Einfluss auf die Arbeitslosigkeit, als sie auf die Lohnbildung wirken und das Niveau der Lohnersatzleistung bestimmen. Simulationen für Deutschland zeigen, dass weder die stärkere Regulierung des Arbeitsmarktes bis in die 70er Jahre noch die Deregulierung seither einen nennenswerten Einfluss auf den Pfad der Arbeitslosigkeitsentwicklung hatten.

Sie finden die Analyse im "Wochenbericht" 22/03 des Instituts auf der Website des DIW.

Quelle und Kontaktadresse:
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Königin-Luise-Str. 5, 14195 Berlin Telefon: 030/897890, Telefax: 030/89789200

()

NEWS TEILEN: