Pressemitteilung | Deutscher Journalisten-Verband e.V. (DJV)

Auswärtiges Amt muss Qantara.de erhalten

(Berlin) - Der Deutsche Journalisten-Verband appelliert an das Auswärtige Amt, weiterhin die für den Betrieb des Portals Qantara.de erforderlichen Finanzmittel zur Verfügung zu stellen. Der DJV reagiert damit auf die Ankündigung des Ministeriums, den Zuschuss in Höhe von 380.000 Euro ersatzlos zu streichen. Das würde das Ende des 2003 von der damaligen Bundesregierung gegründeten Informations- und Debattenportals für die islamische Welt bedeuten. Da Qantara.de bei der Deutschen Welle angesiedelt ist, "muss das Auswärtige Amt dafür Sorge tragen, dass der Etat der DW unangetastet bleibt", sagt DJV- Bundesvorsitzender Frank Überall.

Der DJV-Vorsitzende weist darauf hin, dass die Bedeutung des Portals für Intellektuelle in den islamisch geprägten Ländern nicht zu unterschätzen sei: "120.000 Artikel von mehr als 300 Autoren aus 40 Ländern in den Sprachen Deutsch, Englisch und Arabisch - das ist der Fundus, über den User auf der Seite kostenfrei verfügen können", so Überall. Qantara.de sei ein wichtiges Medium gegen die Herrscherpropaganda in den islamischen Ländern. Das gelte es zu bewahren.

Quelle und Kontaktadresse:
Deutscher Journalisten-Verband e.V. (DJV) Hendrik Zörner, Torstr. 49, 10119 Berlin Telefon: (030) 7262792-0, Fax: (030) 7262792-13

(mw)

NEWS TEILEN: