Pressemitteilung | (BDEW) Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.

BDEW veröffentlicht Studie zur Arbeitswelt der Zukunft im Energiesektor

(Berlin) - Die Studie zeigt auf, wie sich Unternehmen auf Veränderungen der Arbeitswelt einstellen und enthält konkrete Handlungsempfehlungen zur erfolgreichen Gestaltung des digitalen Wandels.

Die Energiewirtschaft befindet sich bereits seit einigen Jahren in einem beispiellosen digitalen Wandel. Diese Entwicklung hat auch erheblichen Einfluss auf die Arbeitswelt von Morgen. Wie diese in Energieunternehmen aussehen könnte, hat der BDEW in einer Studie untersucht. Dazu wurden Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer sowie Personalverantwortliche von Unternehmen der Energiewirtschaft befragt. Neben Erkenntnissen zur aktuellen Situation und Praxisbeispielen enthält die Studie konkrete Handlungsempfehlungen zur erfolgreichen Gestaltung des digitalen Wandels.
Kernergebnisse der Studie:

Die Studie zeigt: Ein kritischer Erfolgsfaktor aller Digitalisierungsinitiativen ist die Einbeziehung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. So sehen drei von vier der befragten Unternehmen die Qualifizierung ihrer Arbeitskräfte als Antwort auf die Auswirkungen der Digitalisierung.

Die zentralen externen Treiber für Digitalisierungsinitiativen sind laut der Studie Wettbewerb und Kostendruck sowie die Erschließung neuer Geschäftsmodelle. Nicht zuletzt als Folge der Digitalisierung der externen Treiber fordern auch interne Treiber eine beschleunigte Automatisierung mithilfe digitaler Lösungen. Als wichtigste interne Treiber nennen die Befragten Prozessoptimierung und erhöhte Geschwindigkeit bei der Auftragsbearbeitung - Kostensenkungen folgen erst mit einigem Anstand.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Die Digitalisierung führt zu signifikanten Rollenveränderungen und neuen Kompetenzanforderungen sowohl in der Belegschaft als auch im Management: Fachübergreifende Kompetenzen wie Flexibilität und Agilität gewinnen für die Entwicklung digitaler Lösungen zur Verbesserung der Kundenzufriedenheit weiter an Bedeutung.

Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung: "Der digitale Wandel ist zu einem zentralen Eckpfeiler der Unternehmensstrategien zahlreicher deutscher Energie-versorger geworden. Digitalisierungsinitiativen werden zunehmend in Geschäftsprozesse und das Alltagsgeschäft integriert. Aber die Studie zeigt auch: Die erfolgreiche Umsetzung von Digitalisierungsstrategien steht und fällt damit, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Digitalisierungsprozesse einbezogen werden."

Quelle und Kontaktadresse:
(BDEW) Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. Julia Löffelholz, Pressereferentin Reinhardtstr. 32, 10117 Berlin Telefon: (030) 300199-0, Fax: (030) 300199-3900

(sf)

Weitere Pressemitteilungen dieses Verbands

NEWS TEILEN: