Pressemitteilung | VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.

Besserer Insassenschutz für Kleinflugzeuge

(Düsseldorf) - Statistiken zeigen, dass Klein- und Segelflugzeuge auffallend häufig verunfallen. Wegen der gestiegenen Zahl der im Betrieb befindlichen Fluggeräte der allgemeinen Luftfahrt gewinnt die Erhöhung der Sicherheit zunehmend an Bedeutung. Ziel der neuen Richtlinienreihe VDI 5911 ist es, Informationen und Hinweise für eine unfallsichere Auslegung von Kleinflugzeugen zu bündeln und Herstellern dabei zu helfen, ihr Fluggerät sicherer zu gestalten, so dass ihre Produkte eine höhere Akzeptanz bei Kunden finden.

Neue Richtlinienreihe VDI 5911 bündelt Hinweise für eine unfallsichere Auslegung von Kleinflugzeugen

Eine im Hinblick auf Unfallsicherheit effektive Auslegung des Innenraums beginnt bei Kleinflugzeugen mit der Bestimmung des Bewegungsraumes der Insassen. Faktoren, die den Bewegungsraum beeinflussen, sind beispielsweise die Bauform des Gurtzeugs, Position der Gurtverankerungspunkte, Beschleunigungen, Gurtvorspannung, Gurtposition am Insassen sowie die Verformungen der Zelle. Bereits eine Abschätzung des Bewegungsraums mit Beachtung entsprechender Design-Regeln des Innenraums erhöhen die Überlebensrate bei Unfällen mit Kleinflugzeugen. Zum Beispiel sollten spitze und harte Elemente außerhalb des Bewegungsraumes positioniert werden oder vollständig entfernt werden.

Die neue Richtlinienreihe VDI 5911 zeigt, welche Einflüsse die Unfalltauglichkeit begünstigen oder benachteiligen und es werden Methoden und Technologien für eine unfalltaugliche Auslegung genannt. Die Richtlinienreihe gliedert sich in zwei Blätter. Blatt 1 befasst sich mit der Auslegung der Flugzeugstruktur und der Energieabsorption, während Blatt 2 sich der Gestaltung des Rückhaltesystems und des Innenbereichs, sowie den sogenannten "Post-Crash-Faktoren" widmet.

Herausgeber der Richtlinienreihe VDI 5911 "Insassenschutz für Kleinflugzeuge" ist die VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik (FVT).

Quelle und Kontaktadresse:
VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V. Pressestelle Fachl. Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Simon Jäckel VDI, VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik (FVT) VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf Telefon: (0211) 6214-0, Fax: (0211) 6214-575

(sf)

NEWS TEILEN: