Pressemitteilung | Verband Bildung und Erziehung e.V. (VBE)

Bildung und Gesundheit: Schulgesundheitsfachkräfte stärken beides!

(Berlin) - "Das Motto des diesjährigen Weltgesundheitstages, gesundheitliche Chancengleichheit, legt den Finger in die Wunde: Bildung und Gesundheit sind in Deutschland zwar Grundrechte, insbesondere sozio-ökonomisch benachteiligte Kinder und Jugendliche sind aber hierzulande in beidem immer noch stark benachteiligt - und das in einem so reichen Land wie der Bundesrepublik", kritisiert der Bundesvorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann, anlässlich des Weltgesundheitstages 2021.

"Ein zentraler und elementar wichtiger Faktor f√ľr die Pr√§vention und den Gesundheitsschutz aller Kinder und Jugendliche sind Schulgesundheitsfachkr√§fte. Bereits im M√§rz 2017 forderte der VBE gemeinsam mit dem Berufsverband der Kinder- und Jugend√§rzte (BVKJ) die Ausbildung und den zeitnahen, bedarfsgerechten und fl√§chendeckenden Einsatz von Schulgesundheitsfachkr√§ften und hatte dazu alle Gesundheits- und Kultusministerien angeschrieben. Die Chance auf eine Umsetzung wurde aber von der Politik bislang vertan und f√§llt uns in der aktuellen Corona Pandemie doppelt auf die F√ľ√üe", so Beckmann. "Als Teil von multiprofessionellen Teams k√∂nnen Schulgesundheitsfachkr√§fte einen wertvollen Beitrag f√ľr mehr Gesundheits- aber auch Bildungsgerechtigkeit leisten, indem sie Lehrkr√§fte, die f√ľr solche Aufgaben nicht ausgebildet sind, entlasten. Erkenntnisse aus anderen L√§ndern sowie aus Modellprojekten in Deutschland belegen verschiedene positive Effekte eindr√ľcklich", so Beckmann weiter.

Mit Blick auf die aktuelle Situation in der Corona-Pandemie stellt der Bundesvorsitzende fest: "Es w√§re ein Segen, h√§tte die Politik ihre Verantwortung wahrgenommen. Dann k√∂nnten multiprofessionelle Teams unter Einbindung von Schulgesundheitsfachkr√§ften jetzt zum Beispiel die so dringend ben√∂tigte fachkundige Unterst√ľtzung bei der Umsetzung des Infektionsschutzes an Schule leisten, Testungen durchf√ľhren und Sch√ľlerinnen und Sch√ľler als auch Lehrkr√§fte in dieser auch f√ľr die Psyche herausfordernden Zeit gezielt unterst√ľtzten. Es ist glasklar: Die Politik muss aus der aktuellen Situation lernen und hier schnellstm√∂glich t√§tig werden."

Quelle und Kontaktadresse:
Verband Bildung und Erziehung e.V. (VBE) Lars von Hugo, Pressereferent Behrenstr. 24, 10117 Berlin Telefon: (030) 7261966-0, Fax: (030) 7261966-19

(ds)

NEWS TEILEN: