Pressemitteilung | Deutscher Lehrerverband (DL)

"Bildungsstudien und internationale Ranglisten werden √ľberbewertet" / Warnung vor einer Normierung von Bildung durch Tests

(Berlin) - Der Deutsche Lehrerverband (DL) hat vor einer √úberbewertung von Bildungsstudien und internationalen Ranglisten gewarnt.

W√∂rtlich erkl√§rte DL-Pr√§sident Josef Kraus zu den j√ľngsten IGLU- und TIMSS-Studien: "Die schier inflation√§r produzierten Studien haben immer weniger Aussagekraft. Mehr als die H√§lfte der in den aktuellen Ranglisten aufgef√ľhrten L√§nder ist versehen mit einer Fu√ünote, die eine mangelnde Repr√§sentativit√§t der jeweiligen Stichprobe signalisiert. Das hei√üt: Der gerade in Deutschland praktizierte Ranking-Fetischismus hat sich ad absurdum gef√ľhrt. Schulpolitische Konsequenzen sind daraus nicht ableitbar, es sei denn, man wolle in Deutschland ein Drillsystem wie in den so genannten Siegerl√§ndern im fernen Asien etablieren."

Dar√ľber hinaus kritisiert Kraus, dass das Verst√§ndnis von Bildung immer mehr auf das Messbare und Testf√§hige reduziert werde. Kraus: "Bildung ist erheblich mehr als das, was PISA, TIMSS, IGLU und Co. messen. Deshalb wird es h√∂chste Zeit, den normierenden Einfluss der Testerei auf das Bildungswesen zu stoppen. Bei IGLU beispielsweise wird auf recht simple Weise nur die Fertigkeit zur Informationsentnahme getestet, nicht aber konkretes Wissen und sprachliches Ausdrucksverm√∂gen. Letzteres hat wegen so manch falscher Grundschulreformen erheblich gelitten."

Quelle und Kontaktadresse:
Deutscher Lehrerverband (DL) Pressestelle Dominicusstr. 3, 10823 Berlin Telefon: (030) 70094776, Telefax: (030) 70094884

(tr)

NEWS TEILEN: