Pressemitteilung | Bioland Verband fĂĽr organisch-biologischen Landbau e.V. Bundesverband

Bio-Milchbauern organisieren sich / Bio-MEG Nord und SĂĽd erfolgreich gegrĂĽndet

(Berlin/Mainz) - Am 8. Januar 2008 haben rund 50 Biomilch-Erzeuger im niedersächsischen Verden (Aller) die Bio-MilchErzeugerGemeinschaft Nord (Bio-MEG) gegründet. Zuvor war am 12. November letzten Jahres in Erbach-Dellmensingen bereits mit der Gründung der Bio-MEG Süd der Startschuss für die Bündelung der Bio-Milcherzeuger in Deutschland gegeben worden. Beide Erzeugergemeinschaften haben derzeit zusammen eine Menge von mehr als 30 Mio. kg Bio-Milch gebündelt. Es ist zu erwarten, dass die Menge in den nächsten Wochen stetig zunehmen wird, da sich ein großer Zuspruch der Bio-Milchbauern in den verschiedenen Regionen Deutschlands abzeichnet. Ziel ist es, im Verlaufe der nächsten ein bis zwei Jahre die Hälfte der in Deutschland erzeugten Bio-Milch aller Bio-Verbände unter dem Dach der Bio-Milcherzeugergemeinschaften zu vereinen. Die meisten Bio-Milcherzeuger sind Mitglied im Bioland-Verband.

Erzeugerpreise langfristig sichern

Damit ist die Voraussetzung geschaffen, künftig aktiv am Marktgeschehen teilnehmen zu können. „Zur Sicherstellung der Bio-Milcherzeugung in Deutschland müssen wir die nötigen Signale setzen“, so Johannes Berger aus Bielefeld, Bioland-Milcherzeuger und neuer Vorstandsvorsitzender der Bio-MEG Nord. Die Bio-Milchpreise müssen sich an den Erzeugungskosten orientieren. Dafür sollen gemeinsame Vermarktungsregeln und Rahmenverträge verabschiedet werden. Die Erzeugung soll zudem der Nachfrage angepasst bleiben, um die Bio-Milchpreise stabil zu halten.
Bio-MEG SĂĽd startet mit 52 Cent

Die Bio-MEG SĂĽd hat nach ihrer GrĂĽndung unmittelbar einen Liefervertrag ab
01.01.2008 mit der Weißenhorner Molkerei GmbH abgeschlossen. Die Bioland Milcherzeuger konnten für das erste Halbjahr 2008 einen Preis von 52 Cent aushandeln. „Unsere Bio-MEG ist darauf ausgelegt, auch andere Liefergruppen in Süddeutschland einzubinden, um gemeinsam das Preisniveau zu halten,“ so Stefan Weiss, Bioland-Milcherzeuger aus Ebersbach und Vorstandsvorsitzender der Bio-MEG Süd. Die Menge an Bio-Milch, die an die Weißenhorner Molkerei geliefert wird, umfasst rund 8 Mio. kg. Solidargemeinschaft braucht starke Partner Der Bio-Milchpreis wird bei den Verhandlungen mit den Molkereien nun einen zentraleren Stellenwert bekommen. Ein guter Milchpreis ist von entscheidender Bedeutung, für die Attraktivität der Umstellung. „Bioland-Milch ist gefragt und wir suchen dringend neue Umstellungsbetriebe, denen wir mit der Bio-MEG Nord und Süd eine Perspektive bieten können,“ so Heinz-Josef Thuneke und Rüdiger Brügmann, zuständig beim Bioland-Verband für die Organisation der Bio-Milcherzeugergemeinschaften.

Quelle und Kontaktadresse:
Bioland - Bundesverband fĂĽr organisch-biologischen Landbau e.V. Pressestelle Kaiserstr. 18, 55116 Mainz Telefon: (06131) 239790, Telefax: (06131) 2397927

(bl)

NEWS TEILEN: