Pressemitteilung | Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)

BMAS und DGB setzen sich gegen Rassismus und Rechtsextremismus in Betrieben ein

(Berlin) - Zum Welttag gegen Rassismus startet eine gemeinsame Website für die bessere Vernetzung betrieblicher Angebote zur Demokratiekompetenz

Bei der Bekämpfung von Rassismus und Rechtsextremismus spielt die Arbeitswelt eine zentrale Rolle, denn hier treffen Beschäftigte mit unterschiedlichsten Hintergründen und Meinungen aufeinander. Damit sich Belegschaften, Betriebe und Initiativen mit Projekten zur Demokratieförderung einfacher vernetzen können, starten das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) zum Welttag gegen Rassismus die Webseite.

Sie enthält eine Landkarte mit entsprechenden regionalen und branchenbezogenen Angeboten und ist Teil des Bundesprogramms "Unsere Arbeit. Unsere Vielfalt: Initiative für betriebliche Demokratiekompetenz".

Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil: "Die Vielfalt der Beschäftigten in Deutschland ist unsere Stärke. Sowohl die Betriebe als auch jeder einzelne Beschäftigte trägt die Verantwortung dafür, dass am Arbeitsplatz Respekt und Gleichberechtigung gelebt werden. Das ist auch eine wichtige Aufgabe der Betriebsräte, die in den nächsten Wochen überall in Deutschland neu gewählt werden und denen ich für ihren Einsatz danke. Mit dem Bundesprogramm und der neuen Landkarte möchten wir alle Akteure vor Ort darin bestärken, sich Rassismus, Rechtsextremismus und Verschwörungserzählungen in der Belegschaft entgegenzustellen."

DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann: "Wie gut gleichberechtige Teilhabe, das demokratische Miteinander und gesellschaftliche Integration im Alltag funktionieren, zeigt sich im täglichen Umgang miteinander in den Betrieben und auf den Dienststellen. Deshalb wird es auch höchste Zeit, dass wir uns damit auseinandersetzen, wie wir Rechtsextremismus und Rassismus in der Arbeitswelt noch besser begegnen können. Wir brauchen noch bessere und mehr Kompetenzen für die demokratische Auseinandersetzung vor Ort. Ganz bewusst haben wir deshalb den Welttag gegen Rassismus für die Freischaltung der Landkarte gewählt und machen damit deutlich, wie wichtig die Auseinandersetzung mit Rassismus gerade am Arbeitsplatz ist."

Die Initiative für betriebliche Demokratiekompetenz ergänzt damit die gesellschaftliche Demokratiearbeit anderer Programme um den wichtigen Bereich der Arbeitswelt. Das Programm ist Teil des Maßnahmenkatalogs der Bundesregierung zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus, der im Dezember 2020 beschlossen wurde.

Quelle und Kontaktadresse:
Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) Pressestelle Henriette-Herz-Platz 2, 10178 Berlin Telefon: (030) 24060-0, Fax: (030) 24060-324

(ss)

NEWS TEILEN: