Pressemitteilung | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

BME-Benchmarking "Land-, Luft- und Seefrachten": Riesige Preisspanne zeigt Verhandlungspotenziale

(Frankfurt am Main) - Unternehmen erzielen in ihren Vertragsverhandlungen mit Dienstleistern wie Reedereien und Speditionen bei weitem keine optimalen Ergebnisse. Das hat auch die zweite Auflage des BME-Benchmarkings "Einkauf logistischer Dienstleistungen" ergeben.

Bereits das Pilotprojekt "Seefracht" mit 17 Teilnehmern hatte 2002 beträchtliche Bandbreiten transparent gemacht. Im Sommer 2003 startete dann das um Luft- und Straßenfrachten (Komplettladungen) erweiterte Projekt.
30 Teilnehmer bedeuten für ein Benchmarking im Bereich Logistik eine
überdurchschnittlich hohe Zahl.

Ergebnisse 2003:

Die Bandbreite der verhandelten Frachten im Bereich Land-, See- und Luftfrachten ist beträchtlich.

- Im See- und Luftverkehr bestehen bei vergleichbarer Qualität der Dienstleistung Preisspannen von über 100 Prozent.
- Im Straßenverkehr bestehen Preisspannen bis zu 30 Prozent.
- Kein Großverlader besitzt überall die besten Preise.
- Nach einzelnen Relationen haben einige Mittelständler bessere Preise als Großverlader.


Zum Verfahren:

Die Fracht jedes Teilnehmers wird mit 100 Prozent angesetzt. Die Analysesoftware zeigt über den individuellen Report an, wie viel Prozent die Frachten der anderen Teilnehmer (anonymisiert) davon abweichen. Zudem werden die Laufzeiten der Verträge erfasst. So ist sichergestellt, dass nicht Frachten aus Spotgeschäften mit Frachten aus Rahmenverträgen verglichen werden. Zu jedem Frachtvergleich werden die jeweiligen Kundenwerte (z.B. TEUs p.a. - Twenty Foot Equivalent Unit - oder Jahrestonnage) angege-ben.

Bei Frachten handelt es sich um einen volatilen Markt. In der Regel sind Preise nach einem Jahr überholt. BME-Hauptgeschäftsführer Dr. Holger Hildebrandt: "Die Kenntnis über die jeweiligen prozentualen Abstände zu den Frachten kleiner, mittlerer und großer Verlader ist für die Einkäufer von logistischen Dienstleistungen von hohem Wert." Trend: Einige Großverlader sind neuerdings bereit, mittelständische Verla-der in ihre Rahmenverträge mit einzubeziehen.

Der BME führt das Benchmarking weiter und wird die Bereiche "Straßen-frachten" um Stückgut- und Teilladungen sowie "Luftracht" um Flat Rates erweitern.

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) Bolongarostr. 82, 65929 Frankfurt Telefon: 069/30838100, Telefax: 069/30838199

()

NEWS TEILEN: