Pressemitteilung | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

BME/Reuters Einkaufsmanager-Index auf niedrigstem Wert seit drei Monaten / Produktion gesunken / Unternehmen gewähren Rabatte

(Frankfurt am Main) - Der saisonbereinigte BME/Reuters Einkaufsmanager-Index (EMI; Ausgabe Januar 2003) gab im Berichtsmonat Dezember deutlich nach: Mit 46.9 lag er auf dem niedrigsten Stand seit drei Monaten. Im November hatte er noch bei 49.0 gelegen. Im Jahresverlauf 2002 wies nur der September (46.0) einen schlechteren Wert auf. Gradmesser ist die 50.0-Marke, die Wachstum von konjunktureller Schwäche trennt. Nur im Juni (50.2) und Juli (50.1) wurde 2002 am positiven Bereich „gekratzt“.

Im Dezember drückten deutliche Nachfrage- und Produktionseinbußen den Index ebenso nach unten wie die andauernden Bemühungen um Kapazitätssenkungen bei Beschäftigten und Vormateriallagern. Die Produktion sank zum ersten Mal seit drei Monaten, wenn auch in geringem Tempo. Die Auftragszahlen verringerten sich um den höchsten Wert seit September. Grund: anhaltende inländische Wirtschaftsschwäche und im Gegensatz zu den Vormonaten nur geringe Exportzahlen (50.4).

Bereits seit einigen Monaten gewähren die Unternehmen Rabatte zur Stimulierung der Nachfrage. Die Preisgestaltungsmöglichkeiten der Zulieferer wurden als sehr begrenzt, das Einkaufspreisklima insgesamt als relativ günstig eingeschätzt. Zudem verringerten sich auf Grund des starken Euro die relativen Kosten für viele in Dollar gehandelten Materialien.

Der BME/Reuters-Einkaufsmanager-Index (EMI) ist ein monatlicher Frühindikator zur Vorhersage der konjunkturellen Entwicklung in Deutschland. Der EMI erscheint seit 1996 im Auftrag der Nachrichtenagentur Reuters und wird gemeinsam von Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V., Frankfurt, und der britischen Mediengruppe NTC Research, Henley-on-Thames, erstellt.

Der Index beruht auf der Befragung von rund 450 Einkaufsleitern bzw. Geschäftsführern aus Unternehmen der Verarbeitenden Industrie in Deutschland, die nach Branche, Größe und Region repräsentativ für die deutsche Wirtschaft ausgewählt wurden. Der EMI orientiert sich am Vorbild des renommierten Purchasing Managers Index (PMI) in den USA.

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) Bolongarostr. 82 65929 Frankfurt Telefon: 069/30838100 Telefax: 069/30838199

()

NEWS TEILEN: