Pressemitteilung | DIE JUNGEN UNTERNEHMER

Bundesverband Junger Unternehmer (BJU) lehnt geplantes Gesetz zur allgemeinen Gleichbehandlung ab. / „ Grosse Koalition recycelt rot-grüne Politik. / Ist der Koalitionsvertrag schon Altpapier?“

(Berlin) - Der Bundesverband Junger Unternehmer (BJU) zeigt sich verärgert über die aktuellen Pläne der großen Koalition, das Gleichbehandlungsgesetz nun doch weit reichender als die ursprüngliche EU-Vorgabe zu gestalten. „ Die Wirtschaft hat darauf vertraut, dass sich die Politiker an ihren Koalitionsvertrag halten. Dieses Vertrauen wurde verspielt. Nun wird das rot-grüne, arbeitsmarktpolitische Bürokratiemonster recycelt. Da fragt man sich als Unternehmer: Ist der Koalitionsvertrag schon Altpapier?“, so die BJU-Bundesvorsitzende Karoline Beck.

Nach Ansicht des Verbandes würden die geplanten zusätzlichen Tatbestände wie etwa das Verbandsklagerecht, der Schutz vor Diskriminierungen wegen der sexuellen Identität, des Alters, der Behinderung und der Religionszugehörigkeit weitere bürokratische Hürden beim Einstellungsprozess einbauen und den Einstellungswillen der Unternehmer bremsen. „ Wenn ein Unternehmer nur noch mit Anwalt in ein Bewerbungsgespräch gehen kann, wird er es sich künftig zweimal überlegen, ob er überhaupt einstellen soll. Das ist in erster Linie nachteilig für den Jobsuchenden und insgesamt kontraproduktiv für die Lage auf dem Arbeitsmarkt“, so die BJU-Bundesvorsitzende weiter.

Ein junger, mittelständischer Unternehmer könne sich, so der BJU, zusätzliche, auch teilweise unkalkulierbare Kosten einfach nicht leisten. „ Wir unterstützen ausdrücklich die mittelstandsorientierten Kräfte in der Union, die offenbar noch nicht vergessen haben, dass dieser rot-grün-schwarze Gesetzentwurf Arbeitplätze und Wirtschaftswachstum vernichtet“, so die BJU-Bundesvorsitzende Beck.

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband Junger Unternehmer der Arbeitsgemeinschaft Selbständiger Unternehmer e.V. (BJU) Nina Massek, Pressesprecherin Reichsstr. 17, 14052 Berlin Telefon: (030) 300650, Telefax: (030) 30065-490

(bl)

Weitere Pressemitteilungen dieses Verbands

NEWS TEILEN: