Pressemitteilung | (BVfK) Bundesverband freier Kfz-Händler e.V.

BVfK zu Preisbewertungen im Kfz-Internet

(Bonn) - Der Bundesverband Freier Kfz-Händler, BVfK sieht in Preisbewertungen grundsätzlich ein gutes Mittel zur Transparenz und Förderung des fairen Wettbewerbs.

Dies setzt jedoch voraus, dass die zur Ermittlung erforderlichen Kriterien möglichst vollständig sind und die darauf aufbauenden Algorithmen am Ende auch tatsächlich objektive Ergebnisse liefern.

Ist dies nicht der Fall, besteht automatisch die große Gefahr, dass falsche Ergebnisse den Markt verzerren und leistungsfähige Anbieter mit attraktiven Angeboten ins Hintertreffen geraten.

Daher fordert der BVfK einheitliche, möglichst vollständige und transparente Bewertungskriterien, die von einem unabhängigen, aus allen wichtigen am Automarkt teilnehmenden Verkehrskreisen gebildeten Gremium entwickelt werden. Das Ergebnis sollte dazu eine jährlichen Überprüfung unterzogen werden.

BVfK-Vorstand Ansgar Klein: "Uns erreicht täglich eine große Zahl Beschwerden über die Preisbewertungssysteme. Ärger und Frust der Händler sind groß und nachvollziehbar. Der BVfK führt daher intensive Dialoge mit den führenden Kfz-Internetbörsen insbesondere zu dieser Problematik. Es sind in den nächsten Wochen weitere Termine verabredet. Die BVfK-Gremien und insbesondere die BVfK-Mitglieder erwarten positive Ergebnisse!"

Quelle und Kontaktadresse:
(BVfK) Bundesverband freier Kfz-Händler e.V. Ansgar Klein, geschäftsführender Vorstand Reuterstr. 241, 53113 Bonn Telefon: (0228) 85 40 9-0, Fax: (0228) 85 40 9-29

(wl)

NEWS TEILEN: