Pressemitteilung | MVFP Medienverband der freien Presse e.V.

Deutsche Zeitschriftenverleger trauern um John Jahr / Burda: "Verlegerisches Gespür und unternehmerischer Weitblick."

(Berlin) – Die deutschen Zeitschriftenverleger trauern um John Jahr, der am Montag, 14. August, im Alter von 72 Jahren überraschend verstorben ist. „Mit John Jahr starb einer der letzten großen Verleger der Nachkriegszeit, der die deutsche Presselandschaft maßgeblich mit entwickelt und geprägt hat“, sagte Dr. Hubert Burda, Präsident des VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger am Dienstag, 15. August 2006. „Zeitschriften waren sein Leben. Auf einzigartige Weise vereinte er verlegerisches Gespür und unternehmerischen Weitblick“, so Burda weiter.

Mit der Entscheidung, den väterlichen Constanze-Verlag mit dem Henri-Nannen-Verlag von Gerd Bucerius und der Druckerei von Richard Gruner zu verschmelzen, legte Jahr 1965 den Grundstein für Europas größten Zeitschriftenkonzern Gruner + Jahr. Durch den schrittweisen Verkauf von 74,9 Prozent des Verlages an Bertelsmann schuf er in den 70er Jahren die Voraussetzungen für nationales und internationales Wachstum. Titel wie STERN, BRIGITTE, SCHÖNER WOHNEN, CAPITAL oder GEO gehören in Deutschland wie international zu den bekanntesten Zeitschriftenmarken.

Über seine Tätigkeit als Vorstandsmitglied des Hamburger Verlages Gruner + Jahr hinaus, war der Hamburger Verleger dem VDZ über viele Jahrzehnte, zuletzt als Vorstandsmitglied der Publikumszeitschriften, verbunden.

Quelle und Kontaktadresse:
Verband Deutscher Zeitschriftenverleger e.V. (VDZ), Haus der Presse Stefan Michalk, Leitung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Markgrafenstr. 15, 10969 Berlin Telefon: (030) 726298-0, Telefax: (030) 726298-103

(tr)

NEWS TEILEN: