Pressemitteilung | Deutscher Feuerwehrverband e.V. (DFV)

Deutscher Vizepräsident des Weltfeuerwehrverbandes

(Berlin) - Großer Erfolg für Deutschlands Feuerwehren in Budapest: Der Deutsche Ralf Ackermann (45) aus Rodgau/Hessen ist dort am 19. September von den Delegierten der 40 Mitgliedsstaaten zum Vizepräsidenten des Weltfeuerwehrverbandes CTIF (Comité Technique International de Prévention et d’Extinction du Feu) gewählt worden. „Die deutschen Feuerwehren sind mit mehr als einer Million Aktiven eine der größten Mitgliedsnationen im Weltverband und durch Ralf Ackermann hervorragend vertreten. Ich freue mich, dass die Delegierten ihm das Vertrauen ausgesprochen haben und gratuliere ihm herzlich“, sagt Hans-Peter Kröger, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV).

Ackermann ist Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) und dort für die Bereiche internationale Zusammenarbeit, Öffentlichkeitsarbeit, Jugendarbeit und Wettbewerbe verantwortlich. Er ist außerdem Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Hessen. Hauptberuflich verantwortet der Fachdienstleiter als Kreisbrandinspektor den Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz im Kreis Offenbach.

„Ob 11. September, Jahrhundertflut oder die Waldbrandkatastrophen dieses Sommers, immer standen die Feuerwehren in der ersten Reihe und haben unter erheblichen Risiken Menschenleben gerettet. Diesem weltweit positiven Image müssen wir auch eine zeitgemäße Darstellung in der Öffentlichkeitsarbeit geben“, sagt Ackermann. Zudem wolle er gemeinsam mit den anderen europäischen Mitgliedern im Weltfeuerwehrverband verstärkt Entscheidungen der Europäischen Union begleiten. Ackermann: „Schon heute haben Gesetze, Verträge Urteile und Normungsverfahren auf europäischer Ebene erhebliche Auswirkungen auf die Arbeit der Feuerwehren. Deutschland muss hier besonders aufmerksam sein, da es die mit Abstand meisten ehrenamtlich tätigen Feuerwehrfrauen und -männer weltweit hat.“

Als Delegierte des Deutschen Feuerwehrverbandes sind mit Ackermann auch Vizepräsident Ulrich Behrendt und Bundesgeschäftsführer Herbert Becker nach Budapest gereist. Am Donnerstag haben sie dort bereits an den Fachtagungen der CTIF-Kommissionen zum internationalen Erfahrungsaustausch teilgenommen. Morgen findet ein Workshop statt, bei dem die Nachwuchsgewinnung und der Übergang von Jugendgruppen in den aktiven Dienst im Mittelpunkt stehen. Die Deutsche Jugendfeuerwehr im DFV nimmt mit 258 000 Kindern und Jugendlichen im internationalen Vergleich ebenfalls einen Spitzenplatz bei der Mitgliederzahl ein.

Der Deutsche Feuerwehrverband unterstützt in Budapest die Arbeitsgruppe der Europäischen Feuerwehr-Fachpresse, in der ein Großteil der rund 100 Titel zusammengeschlossen ist. Die Gruppe hat sich unter ihrem Vorsitzenden Helmut Raab (Chefredakteur „FFZ Feuerwehr Fachzeitschrift“/Dietzenbach) ebenfalls in Budapest zum Erfahrungsaustausch getroffen.

Quelle und Kontaktadresse:
Deutscher Feuerwehrverband e.V. Koblenzer Str. 133, 53177 Bonn Telefon: 0228/952900, Telefax: 0228/9529090 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Sönke Jacobs Telefon: 030/20674804 Telefax: 030/20674805

()

NEWS TEILEN: