Pressemitteilung | Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA)

Deutschland kann sich Verzicht auf Kernenergie nicht leisten / Energie-Abnehmerverband unterstützt längere Laufzeiten für Atomkraftwerke / „Klimaziele nicht zu erreichen“

(Hannover) - Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) bekräftigt seine Forderung nach einer Revision des Ausstiegs Deutschlands aus der Kernenergie. Der Verband, der die Interessen mehrerer Tausend mittelständischer Unternehmen vertritt, sieht sich durch die jüngsten Aussagen einer Expertengruppe des Bundeswirtschaftsministeriums bestärkt. Nach deren Worten sei die Abkehr vom Ausstieg aus der Kernenergie „ökologisch und ökonomisch sinnvoll und erforderlich“. „Deutschland kann sich den Atomausstieg einfach nicht leisten“, so Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA. „Der Verzicht auf Atomkraft, die überzogene Subventionierung der erneuerbaren Energien und die nur begrenzten Maßnahmen zur CO2-Minderung im Ausland lassen Deutschland im internationalen Vergleich weiter zurückfallen.“ Gerade der Verzicht auf Kernenergie führe dazu, dass die geplanten Einsparungen bei den Emissionen in Höhe von 40 Prozent bis 2020 in Wirklichkeit erheblich mehr sind. „Ohne Atomstrom betragen die Minderungspflichten nach Berechnungen des VEA de facto 53 Prozent. Das heißt: Ohne Kernenergie sind die ehrgeizigen Klimaziele der Bundesregierung in keinem Fall zu erreichen.“

Aber nicht nur der Klimaschutz spiele eine Rolle. „Die negativen Konsequenzen des Atomausstiegs sind eine geringere Versorgungssicherheit – und vor allem noch höhere Strompreise. Und das können sich deutsche Unternehmen, aber auch die durch zahlreiche Preiserhöhungen gebeutelten Privatkunden auf keinen Fall leisten.“ Der VEA plädiert daher für eine Ausdehnung der Laufzeiten für bestehende Kernkraftwerke, solange es keine wirtschaftlich vertretbaren Alternativen gibt.

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA) Manfred Panitz, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Zeißstr. 72, 30519 Hannover Telefon: (0511) 98480, Telefax: (0511) 9848-188

()

NEWS TEILEN: