Pressemitteilung | (DIHK) Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V.

DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier kommentiert die Entscheidungen der Europäischen Kommission zu den EU-Wirtschaftsabkommen mit Japan und Singapur

(Berlin) - "Für die deutsche Wirtschaft sind das EU-Japan und das EU-Singapur-Abkommen ein lang ersehnter Durchbruch. Eine rasche Zustimmung von Mitgliedstaaten und Europaparlament wäre wichtig, damit die EU in der Handelspolitik ihre Handlungsfähigkeit unterstreicht. Schon rein wirtschaftlich ist das EU-Japan Abkommen zwischen Europa und der weltweit drittstärksten Wirtschaftsmacht wichtig. Die symbolische Bedeutung ist aber fast noch stärker. So senden diese beiden großen Wirtschaftsräume ein klares Zeichen für regelbasierten Handel und damit gegen Importbeschränkungen und Zölle. Auch ist das Abkommen insgesamt ein Signal gegen den wachsenden Protektionismus in der Welt. Bereits jetzt belasten die zunehmenden Handelsschranken in etlichen Märkten die international agierenden Unternehmen."

Quelle und Kontaktadresse:
(DIHK) Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V. Thomas Renner, Pressesprecher Breite Str. 29, 10178 Berlin Telefon: (030) 203080, Fax: (030) 203081000

(aa)

NEWS TEILEN: