Pressemitteilung | (DIHK) Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V.

#DIHK zur Diskussion über weitere Maßnahmen gegen #Diesel-Fahrverbote: Hersteller und Staat an den Kosten für #Nachrüstungen beteiligen

(Berlin) - Zur Diskussion über weitere Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote erklärt der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks:

"Regierung und Automobilhersteller sollten schnell ein weiteres Maßnahmenpaket schnüren, um Fahrverbote in Städten zu vermeiden. Innenstädte müssen für Industrie und Handel erreichbar bleiben. Das ist wirtschaftlich von größter Bedeutung. Die bisherigen Beschlüsse wie die Modernisierung kommunaler Fahrzeuge, Softwareupdates und Umstiegsprämien verbessern die Luftqualität bereits spürbar. Aber in manchen Städten brauchen wir größere Anstrengungen. Auch deshalb sollten begrenzte Hardwarenachrüstungen zu den weiteren Überlegungen gehören. Sie müssen technisch umsetzbar und wirtschaftlich zumutbar sein. An den damit verbundenen Kosten sollten sich nach Ansicht des DIHK sowohl die Hersteller als auch der Staat beteiligen. Denn beide Akteure haben in der Vergangenheit starke Anreize gesetzt, damit sich viele Gewerbetreibende vor Ort in bester Absicht für Dieselfahrzeuge entschieden haben. Die vorübergehende Förderung der Hardware-Nachrüstung sollte sich auf eher neuwertige Fahrzeuge konzentrieren, die sich typischerweise viel in solchen Städten mit höheren Stickoxidbelastungen bewegen. Weitere Voraussetzung ist, dass alle sonstigen Maßnahmen ausgeschöpft sind. Für ältere Fahrzeuge bieten sich eher Umtauschprämien an."

Quelle und Kontaktadresse:
(DIHK) Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V. Petra Blum, Stellvertretende Pressesprecherin Breite Str. 29, 10178 Berlin Telefon: 030 203080, Fax: 030 203081000

(wl)

NEWS TEILEN: