Pressemitteilung | Deutscher Journalisten-Verband e.V. (DJV)

DJV ruft Journalistenzu äußerster Vorsicht auf

(Berlin) - Nach dem Beginn der Kampfhandlungen in der Ukraine ruft der Deutsche Journalisten-Verband die Korrespondenten vor Ort zu äußerster Vorsicht auf. Die Medienhäuser sieht Deutschlands größte Journalistenorganisation in der Verantwortung, ihre Berichterstatter zu schützen. Keinesfalls dürften Freie auf eigenes Risiko ins Kampfgebiet aufbrechen. "Journalistinnen und Journalisten im Kriegsgebiet sind in größter Gefahr", erklärt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. Es sei nicht davon auszugehen, dass kämpfende Truppen Rücksicht auf Berichterstatter nähmen. Journalisten sollten einen engen Draht zu ihren Redaktionen halten, ihre Aufenthaltsorte mitteilen und sich in die Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amtes eintragen.

Überall: "Verletzte oder gar getötete Journalisten dürfen nicht achselzuckend als Kollateralschäden hingenommen werden."

Die Verlage und Sender ruft der DJV-Vorsitzende dazu auf, ihren Berichterstattern den branchenüblichen Versicherungsschutz zu gewährleisten, sofern das noch nicht geschehen sei.

Quelle und Kontaktadresse:
Deutscher Journalisten-Verband e.V. (DJV) Hendrik Zörner, Torstr. 49, 10119 Berlin Telefon: (030) 7262792-0, Fax: (030) 7262792-13

(ss)

NEWS TEILEN: