Pressemitteilung | Handelsverband Deutschland e.V. - Der Einzelhandel (HDE)

Dosenpfand am Ende

(Berlin) - Zu dem Brief des EU-Kommissionspräsidenten Romano Prodi an Bundeskanzler Gerhard Schröder zur Aussetzung des Dosenpfandes und der Errichtung eines flächendeckenden Rücknahmesystems für Einwegverpackungen erklärte am 23. Juli in Berlin der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE), Holger Wenzel:

„Wir begrüßen die Initiative von EU-Kommissionspräsident Romano Prodi gegen die geltende Pfandpflicht in Deutschland. Wir weisen aber auch darauf hin, dass es ein einheitliches bundesweites Rücknahmesystem, das den Anforderungen der Verpackungsverordnung und der EU-Kommission entspricht, nicht geben wird. Weder die geltende Rechtslage noch die wirtschaftlichen Auswirkungen machen es dem Handel möglich, ein solches System aufzubauen.

Das Dosenpfand ist damit vom Tisch. Auch die geplante Novelle der Verpackungsverordnung im Getränkebereich wird an der Situation nichts ändern. Die Bundesregierung muss die Konsequenzen ziehen und unverzüglich eine grundlegende Reform der gesamten Verpackungsverordnung in Angriff nehmen.“

Quelle und Kontaktadresse:
Hauptverband des Deutschen Einzelhandels e.V. ( HDE ) Am Weidendamm 1a, 10117 Berlin Telefon: 030/726250-65, Telefax: 030/726250-69

()

NEWS TEILEN: