Pressemitteilung | Deutscher Journalisten-Verband e.V. (DJV)

Dritte Tarifrunde Zeitschriften am Freitag in Hamburg

(Berlin) - Am Freitag, den 18. August kommen DJV und ver.di mit dem Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) in Hamburg erneut zu Tarifverhandlungen zusammen. Vor der morgigen dritten Verhandlungsrunde zum Gehaltstarifvertrag für die rund 8.000 Zeitschriftenredakteurinnen und -redakteure forderte der DJV eine Einkommenserhöhung mindestens im Rahmen des Inflationsausgleichs. "Nur ein solcher Ausgleich würde der insgesamt positiven wirtschaftlichen Entwicklung der Zeitschriftenbranche Rechnung tragen", sagte DJV-Verhandlungsführer Hubert Engeroff.

In der ersten Verhandlungsrunde am 9. Juni hatten sich DJV, ver.di und VDZ auf strukturelle Anpassungen der Berufsjahrstaffel geeinigt. Dazu gehörten insbesondere der Wegfall der letzten Stufe ab 15. Berufsjahr, eine Anhebung der unteren Gehaltsstufen der Berufsjahrstaffel sowie eine Besitzstandsgarantie von 60 Monaten vor dem 15. Berufsjahr. Diese Veränderungen sind gekoppelt an den Abschluss des Gehaltstarifvertrags, der in der zweiten Verhandlungsrunde am 5. Juli in Berlin noch nicht zustande gekommen war. "Ich erwarte", so Engeroff, "dass die Zeitschriftenverleger mit dem Vorsatz nach Hamburg kommen, die Tarifverhandlungen gemeinsam mit uns zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen."

Quelle und Kontaktadresse:
Deutscher Journalisten-Verband e.V. (DJV) Hendrik Zörner, Pressesprecher, Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit Pressehaus 2107, Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin Telefon: (030) 7262792-0, Telefax: (030) 7262792-13

(sk)

NEWS TEILEN: