Pressemitteilung | Katholischer Deutscher Frauenbund e.V. (KDFB)

Ehrenamtliches Engagement - unverzichtbar für Gesellschaft, Kirche, Welt

(Köln) - Zum Internationalen Tag des Ehrenamtes (5. Dezember) erinnert der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) daran, dass soziales, gesellschaftliches und kirchliches Leben wesentlich durch das vielfältige Engagement zahlreicher Ehrenamtlicher lebt. Ihnen gebührt Dank, Respekt, Anerkennung und eine verlässliche staatliche Unterstützung.

"Verbände und Vereine leisten einen Großteil für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Sie engagieren sich freiwillig, investieren viel Zeit und Idealismus, weil ihnen soziale Gerechtigkeit, gutes Miteinander in der Bevölkerung, eine intakte Umwelt, Kultur, Frieden und Gerechtigkeit oder die kommunale Mitgestaltung wichtig sind. Dieses unverzichtbare Engagement stärkt gesellschaftliches Leben und benötigt sichere finanzielle Rahmenbedingungen sowie Anerkennung und Förderung durch die Politik", stellt KDFB-Präsidentin Maria Flachsbarth fest. Daher ist es nach Verbandsmeinung nötig, dass Bildungsangebote im gemeinnützigen Bereich weiterhin von Umsatzsteuer befreit bleiben und zwar unabhängig von der beruflichen Verwertbarkeit.

Viele ehrenamtlich tätige KDFB-Frauen qualifizieren sich für diverse verbandliche Aufgaben durch Weiterbildungen in ihrer Freizeit an Wochenenden, abends oder in mehrtägigen Bildungsveranstaltungen. Die erworbenen und erweiterten Kompetenzen bringen sie in Vorstandstätigkeiten, in die Leitung von Projekten und Bildungsmaßnahmen sowie in die Begleitung von Gruppen und Einzelnen ein, z.B. Mütter mit Kindern, Kranke, Flüchtlinge, Frauen aller Generationen und Kulturen oder in kirchliche Aufgaben ein. "Der Zugang zu lebenslangem Lernen und damit die Teilhabe am sozialen, wirtschaftlichen und politischen Leben muss ohne neue steuerliche Belastungen möglich bleiben", erklärt Maria Flachsbarth.

Sie dankt den ehrenamtlich tätigen Frauenbundfrauen für ihr unermüdliches, verlässliches und profiliertes Engagement. "Ohne Sie würde dem Verband, dem Land und der Kirche etwas Wichtiges fehlen: Vielfalt, Begegnung, Bewegung, Nächstenliebe, Zukunft", so die Präsidentin.

Quelle und Kontaktadresse:
Katholischer Deutscher Frauenbund e.V. (KDFB) Ute Hücker, Referentin Öffentlichkeitsarbeit Kaesenstr. 18, 50677 Köln Telefon: (0221) 86092-0, Fax: (0221) 86092-79

(df)

Weitere Pressemitteilungen dieses Verbands

NEWS TEILEN: