Pressemitteilung | Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)

Einkommensentwicklung bremst Wachstum

(Berlin) - Die Einkommensentwicklung hält mit dem Wachstum des Bruttoinlandprodukts immer weniger Schritt. Das preisbereinigte Bruttoinlandprodukt nahm zwischen 1991 und 2002 um 16 Prozent zu. Die realen Masseneinkommen* stiegen im gleichen Zeitraum nur um 8,7 Prozent. Dadurch haben sich die Absatzprobleme für die produzierten Güter- und Dienstleistungen deutlich verschärft. Die bescheidene Lohnentwicklung ist daher mit verantwortlich für die chronische Wachstumsschwäche der deutschen Volkswirtschaft und somit auch für die Massenarbeitslosigkeit.

*Reale Masseneinkommen: Nettolöhne und -gehälter + monetäre Sozialleistungen der Sozialversicherung, der Gebietskörperschaften, der Arbeitgeber und privaten Sicherungssysteme - Abgaben auf soziale Leistungen sowie verbrauchsnahe Steuern.

Quelle und Kontaktadresse:
Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) Henriette-Herz-Platz 2, 10178 Berlin Telefon: 030/24060-0, Telefax: 030/24060-324

()

NEWS TEILEN: