Pressemitteilung | Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA)

Erdgaspreise steigen dramatisch

(Hannover) - Energie in Deutschland wird immer teurer. Aktuell zahlen mittelständische Unternehmen in Deutschland im Durchschnitt über 10 Prozent mehr für Erdgas als noch vor einem halben Jahr. Dieses deprimierende Ergebnis zeigt der aktuelle Preisvergleich des Bundesverbandes der Energie-Abnehmer e. V. (VEA). "Auf dem Markt herrscht ein deutliches Überangebot. Dennoch steigen die Erdgaspreise dramatisch an", stellt Dr. Volker Stuke, Geschäftsführer des VEA, fest. "Neben den sprunghaft gestiegenen Strompreisen wird die deutsche Wirtschaft auch beim Gasbezug mit zusätzlichen Belastungen konfrontiert", beklagt Stuke.

Die neue VEA-Studie vergleicht Gaspreise aus 50 großen Versorgungsgebieten. Die Basis bilden Wettbewerbsangebote zum Stichtag 1. April 2011. Auffällig sind starke Preisunterschiede zwischen den einzelnen Netzgebieten. Nur der zunehmende Wettbewerb auf dem deutschen Gasmarkt hält die Belastungen für die Kunden in Grenzen. Unternehmen können durch das Einholen von Wettbewerbsangeboten ihre Bezugs-konditionen teilweise signifikant verbessern. Komplizierte und intransparente Regelungen beim Durchleiten von Gas verhindern nach wie vor besonders günstige Angebote am Markt.

Die günstigsten Konditionen im VEA-Preisvergleich erzielen Kunden in den Netzgebieten der RWE Westfalen-Weser-Ems, der swb in Bremen und der STAWAG in Aachen. Relativ teuer ist Gas in den Netzgebieten der Stadtwerke Leipzig, der BS Energy in Braunschweig und der energis in Saarbrücken.

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA) Manfred Panitz, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Zeißstr. 72, 30519 Hannover Telefon: (0511) 98480, Telefax: (0511) 9848-188

(el)

NEWS TEILEN: