Pressemitteilung | Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA)

Extreme Preisunterschiede beim Gastransport

(Hannover) - Preisunterschiede von 600 Prozent stellte der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) in einem Vergleich der Durchleitungskosten von über 700 Gasnetzbetreibern in Deutschland fest. "Dieser Preisunterschied ist mit unterschiedlichen Rahmenbedingungen nicht zu erklären", erläutert Dr. Volker Stuke, Geschäftsführer des VEA. Einige Netzbetreiber nutzen anscheinend auch weiterhin ihre Monopolstellung beim Durchleiten von Gas zum Verhindern von Wettbewerb.

Der Durchschnittspreis aller 707 geprüften Netzbetreiber beträgt 0,53 Cent/Kilowattstunde. Bei den zehn teuersten Unternehmen zahlen die Kunden durchschnittlich 1,27 Cent/Kilowattstunde. Dieselbe Leistung kostet bei den zehn günstigsten Versorgern im Schnitt lediglich 0,19 Cent/Kilowattstunde.

Der VEA fordert die Regulierungsbehörden zum Kürzen der überhöhten Netzentgelte auf. Dies soll für mehr Wettbewerb auf dem Gasmarkt sorgen und kann im Rahmen der jährlichen Genehmigungsrunden geschehen.

Preisgünstigste Anbieter sind derzeit: Gemeindewerke Hohenwestedt, Stadtwerke Lemgo im Hochdrucknetz, Stadtwerke Wedel, Stadtwerke Haltern am See, Gemeindewerke Grefrath, Stadtwerke Bramsche, Stadtwerke Eckernförde, Bocholter Energie- und Wasserversorgung, Stadtwerke Haiger und swb Bremen.

Die Reihenfolge der zehn Versorgungsunternehmen (ohne Arealnetzbetreiber) mit den höchsten Durchschnittsentgelten lautet: Stadtwerke Havelberg, Stadtwerke Merseburg, Netzwerke Wadern, ÜWS Netz in Weikersheim, Stadtwerke Ansbach, Stadtwerke Bernburg, Stadtwerke Stendal, Gaswerk Illingen, Stadtwerke Sangerhausen, Stadtwerke Pasewalk.

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA) Manfred Panitz, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Zeißstr. 72, 30519 Hannover Telefon: (0511) 98480, Telefax: (0511) 9848-188

()

NEWS TEILEN: