Pressemitteilung | VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.

Fehler in PLT-Sicherheitseinrichtungen berechnen und einschätzen

(Berlin) - Die Prozessindustrie stellt spezifische Anforderungen an die Sicherheit in ihrem Arbeitsbereich. Kernstück sind dabei die Prozessleittechnik (PLT)-Sicherheitseinrichtungen. Es müssen Parameter festgelegt werden für Planung, Errichtung und Betrieb von PLT-Sicherheitsfunktionen, und Maßgaben für den Umgang mit Fehlern und Ausfällen. In der Richtlinienreihe VDI/VDE 2180 finden sich konkrete Berechnungsmodelle und Beispiele, um die Arbeit von PLT-Sicherheitsreinrichtungen möglichst zuverlässig und effizient zu gestalten. Das neue Blatt 4 beschreibt, welche Besonderheiten zu beachten sind, wenn mechanische Komponenten Teil einer PLT-Sicherheitseinrichtung sind.

Neue Richtlinie VDI/VDE 2180 Blatt 4 gibt Hinweise für mechanische Komponenten in PLT-Sicherheitseinrichtungen

Ein Nachweis der Ausfallwahrscheinlichkeit im Anforderungsfall beispielsweise ermöglicht ein gezieltes Entgegenwirken und damit letztlich eine Reduzierung der ausfallbedingten Kosten und ein Kalkulieren der damit verbundenen Risiken. Die Richtlinienreihe wurde unlängst überarbeitet und neu strukturiert. Anwendungsbereich der VDI/VDE 2180 Blatt 4 sind die Besonderheiten von mechanischen Komponenten einer PLT-Sicherheitseinrichtung.

Die Richtlinie behandelt die bei mechanischen Teilen in PLT-Sicherheitseinrichtungen auftretenden systematischen Fehler, die als Teil des Betriebs betrachtet werden und ohne weiteres kalkuliert werden können. Sie widmet sich aber auch den Fehlern, die untypisch sind und deren Auftreten nicht vorhergesagt oder gänzlich vermieden werden kann. In diesem Zusammenhang beinhaltet VDI/VDE 2180 Blatt 4 Angaben zur PFD (probabilty of failure)-Berechnung, sowohl auf Basis von Praxiswerten der Anwender als auch aus Basis von Daten der Gerätehersteller.

Herausgeber der Richtlinie VDI/VDE 2180 Blatt 4 "Funktionale Sicherheit in der Prozessindustrie - Mechanische Komponenten in PLT-Sicherheitseinrichtungen" ist die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA). Die Richtlinie erscheint im Januar 2021 als Weißdruck und ersetzt den Entwurf von Februar 2020. Sie kann zum Preis von EUR 60,70 beim Beuth Verlag (Tel.: +49 30 2601-2260) bestellt werden. VDI-Mitglieder erhalten 10 Prozent Preisvorteil auf alle VDI-Richtlinien. Onlinebestellungen sind unter www.beuth.de oder www.vdi.de/2180 möglich. VDI-Richtlinien können in vielen öffentlichen Auslegestellen kostenfrei eingesehen werden.

Quelle und Kontaktadresse:
VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V. Dr. Heinz Bedenbender, VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) / Pressestelle VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf Telefon: (0211) 6214-0, Fax: (0211) 6214-575

(sf)

NEWS TEILEN: