Pressemitteilung | Freie Heilpraktiker e.V. (FH)

Gesundheitspolitik: Kurpfuscherei

(Düsseldorf) - Kurpfuscherei nennt der Vorsitzende des Berufs- und Fachverbandes "Freie Heilpraktiker e.V. Düsseldorf, Heilpraktiker Bernd R. Schmidt, die Gesundheitspolitik der Bundesregierung mit ihrer Ministerin, Frau Schmidt. Mit der Diskussion um Krankenkassenbeiträge, Verlagerung von Kosten in andere Bereiche etc. kann keinesfalls von einer durchgreifenden Reform, allenfalls von einer Vortäuschung derselben, gesprochen werden. Alles nur Flickschusterei.

Kosten sollen lediglich verlagert werden, um damit günstigere Beiträge vorzutäuschen, die dann der Patient und Steuerzahler an anderer Stelle zu zahlen hat. Zur durchgreifenden Reform fehlt es entweder an Mut oder am nötigen Sachverstand.

Ausgehend davon, dass die Krankenkasse eine Risiko-Solidargemeinschaft für finanzielle Hilfe, besonders außerhalb des Bagatellbereichs, bei Krankheit sowie für sachgerechte und gezielte Gesundheitsvorsorge darstellt, werden sich die Verantwortlichen in einer umfassenden Reform dazu entschließen müssen, dem Versicherten ein gewisses Maß an Eigenverantwortung, d.h. auch eigenen finanziellen Anteil, im Leistungsfall zuzumuten.

Eine Eigenbeteiligung von z.B. jährlich 480,00 Euro (Notfälle ausgeschlossen) ist absolut zumutbar. Diese Kassen würden nicht nur diesen Anteil einsparen, sondern durch den erheblichen Abbau von Bürokratismus und Wegfall der Bagatellfälle ergäben sich erhebliche Kostensenkungen im Rahmen der Verwaltung mit der Folge von Beitragssenkungmöglichkeiten.

Die Patienten könnten unter dem Strich einschließlich des Selbstbehaltes mit weniger Aufwand rechnen können. Der Bürger wird letztendlich dazu bereit sein. Die Millionen jährlichen Patientenkontakte bei Heilpraktikern, bei denen die übergroße Mehrheit der Patienten, die wahrlich nicht die Reichen sind, aus der eigenen Tasche bezahlen müssen, beweisen, dass der Bürger bereit ist, einen Eigenanteil zu tragen.

Das Durchforsten der Krankenkassenkosten nach Leistungen, die nicht der Solidargemeinschaft zu unterliegen haben, würde noch ein übriges zur Kostendämpfung beitragen.

Quelle und Kontaktadresse:
Freie Heilpraktiker e.V. (FH) Sternwartstr. 42 40223 Düsseldorf Telefon: 0211/9017290 Telefax: 0211/3982710

()

NEWS TEILEN: