Pressemitteilung | Deutscher Bauernverband e.V. (DBV)

"Grüne Berufe sind voller Leben – nachhaltig kreativ" / Berufswettbewerb der Landjugend eröffnet

(Berlin) - Heute (1.2.2005) beginnt der Berufswettbewerb der deutschen Landjugend mit über 10.000 Teilnehmern. Auszubildende der Berufe Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Hauswirtschaft und Weinbau treten bundesweit an, um ihre beruflichen Kenntnisse in Theorie und Praxis zu messen. Den Startschuss zum Berufswettbewerb 2005 gaben der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Gerd Sonnleitner, der Vorsitzende des Bundes der Deutschen Landjugend, Erik Jennewein, und der Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes, Franz-Josef Möllers, im Landwirtschaftszentrum Haus Düsse in Nordrhein-Westfalen.

"Grüne Berufe sind voller Leben – nachhaltig kreativ" lautet das Motto des Wettkampfes. Der Berufswettbewerb soll insbesondere die hohe Qualität der Aus- und Fortbildung in den grünen Berufen deutlich machen, erklärte DBV-Präsident Sonnleitner. Eine fundierte Aus- und Fortbildung werde als ein entscheidender Faktor für die Qualität der Nahrungsmittel, aber auch für die Umwelt und Landschaft gesehen. „Gesucht ist ein Berufsnachwuchs, der seinen Beruf verantwortungsbewusst und fachkompetent wahrnimmt, sich einer permanenten Weiterbildung stellt und mutig und überzeugt an die Öffentlichkeit tritt“, erklärte Sonnleitner bei der Eröffnung. Der Berufswettbewerb habe positive Rückwirkung auf die grünen Berufe, ebenso wie auf die Dörfer und die ländlichen Räume. So diene das Wissen, das junge Menschen in den grünen Berufen erwerben, allen Menschen, von den Erzeugern angefangen bis hin zum Verbraucher.

Den Beruf des Landwirtes bezeichnete Sonnleitner als einen anspruchsvollen, sehr vielfältigen Beruf, der von der Produktion von Nahrungsmitteln, der Züchtung von Tieren und Pflanzen und dem Umgang mit hochtechnisierten Maschinen bis hin zur Produktion von erneuerbaren Energien reiche. Der stetig steigende Anteil an Frauen in der Landwirtschaft verdeutliche, dass der Beruf des Landwirtes zu einem modernen Beruf geworden ist. Der Berufsnachwuchs blicke zwar durchaus mit Optimismus in die Zukunft und habe sich genauestens über seine Zukunftschancen informiert. „Um aber fit für die Zukunft zu sein, ist eine gute Ausbildung als Grundlage notwendig“, erklärte Sonnleitner.

WLV-Präsident Möllers betonte, dass die Berufsausbildung nach wie vor für die jungen Menschen ein verlässlicher Weg in eine erste qualifizierte Berufstätigkeit sei. Wissen sei heute die wichtigste Ressource in einem rohstoffarmen Land wie Deutschland. Wissen könne aber nur durch Bildung erschlossen werden, weshalb der Berufsstand mit dem Berufswettbewerb auch die Lust zur Weiterbildung im beruflichen und persönlichen Bereich wecken wolle. Erfreulich sei, dass die Ausbildungszahlen im Bereich der grünen Berufe wieder eine positive Tendenz zeigten. Berufe wie Landwirt, Forstwirt oder Hauswirtschafterin seien wieder attraktiv, das belegten die seit 2001 kontinuierlich gestiegenen Zahlen der Ausbildungs- und Umschulungsverträge im Bereich Hauswirtschaft, Land- und Forstwirtschaft, wie auch in Nordrhein-Westfalen.

Träger des Berufswettbewerbs sind der Deutsche Bauernverband (DBV) und der Bund der Deutschen Landjugend. Unterstützt wird der Berufswettbewerb vom Bundeslandwirtschaftsministerium. Ziel ist die Förderung der beruflichen und persönlichen Fähigkeiten der Auszubildenden. Der Wettbewerb läuft über drei Stufen: die Regional- und Landesentscheide sowie den Bundesentscheid. Den Bundessiegern des Berufswettbewerbs 2005 winken wertvolle Sach- und Fortbildungspreise.

Quelle und Kontaktadresse:
Deutscher Bauernverband e.V. (DBV) Godesberger Allee 142-148, 53175 Bonn Telefon: 0228/81980, Telefax: 0228/8198205

Weitere Pressemitteilungen dieses Verbands

NEWS TEILEN: