Pressemitteilung | (BDEW) Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.

Hilfsplattform "Energie. Wasser. Hilft": Energie- und Wasserwirtschaft unterstützt die von der Flutkatastrophe betroffenen Gebiete

(Berlin) - Plattform bündelt Hilfsangebote von Unternehmen der Energie- und Wasserwirtschaft aus ganz Deutschland / Andreae: "Wiederaufbau erfordert langfristigen Kraftakt."

Die Solidarität und Hilfsbereitschaft für die von der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen Betroffenen ist auch innerhalb der Energie- und Wasserbranche bundesweit riesig. Mit der Hilfsplattform "Energie. Wasser. Hilft." unterstützen Verbände der Energie- und Wasserwirtschaft die von der Flutkatastrophe betroffenen Gebiete.

Die Plattform dient dazu, spezifische Hilfsangebote für die kurzfristige Instandsetzung sowie den mittelfristigen Wiederaufbau der Infrastrukturen Strom, Gas, Trinkwasser und Abwasser in den betroffenen Gebieten zu bündeln und mit den Bedarfen vor Ort zusammenzuführen. Unternehmen aus ganz Deutschland können auf der Plattform Hilfsangebote einstellen - von Fachexpertise und Fachkräften, die beim Wiederaufbau unterstützen können, über Materialien bis hin zu Maschinen und Gerätschaften.

Betreiber der Plattform sind der Landesverband der Energie- und Wasserwirtschaft Hessen/Rheinland-Pfalz (LDEW) und die BDEW-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen (NRW). Auch die DVGW-Landesgruppen Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, der Fachbeirat - Eigenbetriebe kommunale Unternehmen Rheinland-Pfalz sowie die VKU Landesgruppe Nordrhein-Westfalen unterstützen die Plattform.

"Der Wiederaufbau der zerstörten Infrastrukturen der Strom-, Gas- und Wasserversorgung und der Abwasserentsorgung wird ein Kraftakt. Zum Teil sind die Schäden so schwerwiegend, dass ein kurzfristiger Wiederaufbau nicht möglich ist, sondern mehrere Monate oder sogar noch länger dauern wird", sagt Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung. "Die Solidarität in unserer Branche ist beeindruckend. Unzählige Hilfsangebote aus dem ganzen Bundesgebiet erreichen die betroffenen Unternehmen. Wir wollen mit der Hilfsplattform dazu beitragen, die Unterstützungsangebote und die Bedarfe der betroffenen Ver- und Entsorger zusammenzubringen."

Unternehmen, die Hilfe anbieten möchten, können entsprechende Angebote ohne Passwort direkt über ein Formular abgeben. Unternehmen und Kommunen, die nach konkreten Angeboten suchen, erhalten auf Nachfrage unter info@ldew.de das jeweilige Passwort, um die Hilfsangebote einzusehen.

Quelle und Kontaktadresse:
(BDEW) Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. Julia Löffelholz, Pressereferentin Reinhardtstr. 32, 10117 Berlin Telefon: (030) 300199-0, Fax: (030) 300199-3900

(sf)

Weitere Pressemitteilungen dieses Verbands

NEWS TEILEN: