Pressemitteilung | Handelsverband Deutschland e.V. - Der Einzelhandel (HDE)

Höhere Mehrwertsteuer wäre Konsumkiller

(Berlin) - Zur heutigen Bundestagsdebatte über eine Erhöhung der Mehrwertsteuer erklärte am 31. Januar in Berlin der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE), Holger Wenzel:

Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer wäre der letzte Sargnagel für die Konjunktur. Sie würde dem stark schwächelnden Konsum endgültig den Garaus machen. Schon die andauernde Diskussion über höhere Steuern ist verantwortungslos und wirkt auf Investoren und Konsumenten wie ein lähmendes Gift.

In Zeiten sinkender Einzelhandelsumsätze muss jedes Anziehen der Mehrwertsteuerschraube tabu sein. Daher begrüßt der HDE die heutige Debatte im Deutschen Bundestag. Die Bürger haben einen Anspruch darauf, vor den Wahlen in Hessen und Niedersachsen zu erfahren, was nach den Wahlen auf sie zukommt. Alle Parteien sollten dem Beispiel der FDP folgen und eine Erhöhung der Mehrwertsteuer in dieser Legislaturperiode verbindlich ausschließen. Der dramatische Konsumeinbruch im Weihnachtsgeschäft sollte allen eine deutliche Warnung sein. Erst wenn das letzte Hintertürchen für Steuer- und Abgabenerhöhungen fest verschlossen ist, werden Investoren und Konsumenten wieder Vertrauen fassen.

Zur Finanzierung unvorhersehbarer Ausgaben und zum Stopfen der Haushaltslöcher müssen Bund, Länder und Gemeinden ihre Ausgaben an anderen Stellen senken und mit dem Subventionsabbau Ernst machen. Für neue Prestigeobjekte darf es kein Geld mehr geben.

Quelle und Kontaktadresse:
Hauptverband des Deutschen Einzelhandels e.V. (HDE) Am Weidendamm 1a 10117 Berlin Telefon: 030/72 62 50-65 Telefax: 030/72 62 50-69

NEWS TEILEN: