Pressemitteilung | Bioland Verband für organisch-biologischen Landbau e.V. Bundesverband

"Hühner Live" und zum Anfassen / Mit dem Schulhuhn-Projekt lernen Kinder das 1x1 der artgerechten Tierhaltung

(Mainz) - Woher kommen eigentlich die Eier, die es sauber abgepackt im Supermarkt zu kaufen gibt? Was ist der Unterschied zwischen einem Masthuhn und einer Legehenne? Und was braucht ein Huhn für ein zufriedenes Leben? Das Projekt "Hühner Live" liefert Schülern die Antworten und zwar nicht mit trockenem Schulbuchwissen, sondern indem es die Hühner direkt an die bayerischen Schulen bringt.

Sechs Wochen sind die Schüler für eine kleine Gruppe von Hühnern verantwortlich, kümmern sich um die Fütterung, misten aus, sammeln die Eier. Doch nicht nur die Versorgung der Hühner steht im Mittelpunkt der Aktion. Auch im Unterricht wird das Thema mithilfe der Aktionshandbücher vielfältig aufgegriffen. Das Gymnasium Wertingen beispielsweise, wo gerade das Schulhuhn in einen selbstgebauten Hühnerstall eingezogen ist, bezieht die gesamte Schule in das Projekt mit ein: "Das Schöne ist ja, dass das Schulhuhn-Projekt sich nicht nur für den Biologieunterricht eignet", erklärt Lehrerin Ingrid Abenthum. "Die Kunstklassen gestalten bei uns zum Beispiel den Zaun des Geheges und im Rahmen der Projekttage bauen die Physiklehrer gemeinsam mit den Kindern eine elektrische Türklappe in den Stall."

Das Projektteam, das sich aus Lehrern und Beratern aus dem Naturschutzbereich und der Nutztierhaltung zusammensetzt, ist dabei nicht nur Ansprechpartner in allen Fragen der Hühnerhaltung oder Didaktik, sondern auch Vermittler zwischen den Biogeflügelbetrieben und Rassegeflügelzuchtvereinen auf der einen Seite und den Schulen auf der anderen Seite. "Das Schulhuhn-Projekt ist für beide eine Win-Win-Situation", erklärt Axel Hilckmann, Geflügel-Berater bei Bioland. "Den Schulen ermöglicht es, Lehrstoff auf spannende und abwechslungsreiche Weise zu vermitteln. Die Betriebe wiederum, die die Hühner stellen, erhalten Öffentlichkeit und können auf die Besonderheiten der modernen Tierhaltung aufmerksam machen. Hierbei werden insbesondere die unterschiedlichen Haltungsmöglichkeiten, beispielsweise die ökologische Geflügelhaltung, den Schülern erklärt."
Bisher ist das Projekt auf Bayern beschränkt, doch das muss nicht so bleiben, wie Hilckmann betont: "Die Resonanz ist in Bayern sehr positiv und es gibt bereits eine Warteliste von Schulen, die das Projekt gerne durchführen möchten."

Quelle und Kontaktadresse:
Bioland Verband für organisch-biologischen Landbau e.V. Bundesverband Pressestelle Kaiserstr. 18, 55116 Mainz Telefon: (06131) 239790, Fax: (06131) 2397927

(sy)

NEWS TEILEN: