Pressemitteilung | ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V.

ifo Institut: Einzelhandel erwartet wenig Impulse für das Weihnachtsgeschäft

(München) - Die Geschäftslage im Einzelhandel hat sich etwas verbessert. Der Indikator stieg von minus 13,5* Punkten im Oktober auf minus 8,8 Punkte im November. Laut aktueller ifo-Umfrage ist das der erste Anstieg seit drei Monaten. "Trotz etwas besserer Stimmung der Einzelhändler bleibt die schon das ganze Jahr schwächelnde Nachfrage auch in der umsatzstarken Vorweihnachtszeit herausfordernd", sagt ifo-Experte Patrick Höppner. Vom Weihnachtsgeschäft dürften daher dieses Jahr keine überraschend großen Impulse ausgehen. Auch die Erwartungen an die kommenden Monate blieben pessimistisch.

Besonders angespannt blieb die Lage bei Möbelhäusern und Baumärkten. Zum Start des Weihnachtsgeschäfts bewerteten auch die Händler mit Unterhaltungselektronik und Spielwaren ihre Geschäftssituation überwiegend eingetrübt. Besser lief es bei Lebensmitteleinzelhändlern und im Kfz-Handel.

"Wie in der Gesamtwirtschaft dürfte sich auch im Einzelhandel der Preisauftrieb in den kommenden Monaten weiter abschwächen", sagt Höppner. Besonders bei den Lebensmitteln verringert sich der Preisdruck. In Supermärkten waren zuletzt noch häufiger Preisanhebungen zu beobachten als in anderen Einzelhandelsbereichen.

Quelle und Kontaktadresse:
ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V. Harald Schultz, Pressesprecher Poschingerstr. 5, 81679 München Telefon: (089) 92240, Fax: (089) 985369

(jg)

Weitere Pressemitteilungen dieses Verbands

NEWS TEILEN: