Pressemitteilung | ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V.

ifo Institut: Geschäftsklima in der Autoindustrie kühlt leicht ab

(München) - Die Stimmung in der deutschen Automobilindustrie hat sich geringfügig verschlechtert. Das geht aus den ifo Konjunkturumfragen hervor. Im November fiel der Geschäftsklimaindex der Branche auf minus 16,8 Punkte, nach minus 16,3* Punkten im Oktober. "Die Unternehmen der Autoindustrie bewerten ihre aktuelle Geschäftslage zwar besser als im Vormonat, sehen jedoch den kommenden Monaten pessimistischer entgegen", sagt Anita Wölfl, Fachreferentin am ifo Zentrum für Industrieökonomik und neue Technologien.

Der Indikator für die Geschäftslage der deutschen Automobilindustrie stieg im November auf 15,2 Punkte, nach 9,8* Punkten im Oktober. Der Indikator für die Geschäftserwartungen sank dagegen auf minus 44,0 Punkte, nach minus 39,2* Punkten. "Die deutsche Autoindustrie kommt aus ihrer konjunkturellen Abschwungphase nicht heraus", sagt Wölfl. Das sei der Eindruck, wenn man sich die Bewertungen der Geschäftsentwicklung seit Juni 2023 anschaue: Die Stimmung in der Branche sei damals deutlich eingebrochen und habe sich seitdem nicht wesentlich von diesem Niveau wegbewegt.

Quelle und Kontaktadresse:
ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V. Harald Schultz, Pressesprecher Poschingerstr. 5, 81679 München Telefon: (089) 92240, Fax: (089) 985369

(jg)

Weitere Pressemitteilungen dieses Verbands

NEWS TEILEN: