Pressemitteilung | BVMW e.V. - Bundesverband mittelständische Wirtschaft Unternehmerverband Deutschlands - Bundesgeschäftsstelle

Initiative Gaswettbewerb jetzt! - Gasverbraucher wehren sich

(Berlin) - Unter dem Motto „Ich bin dabei!“ startet die Initiative Gaswettbewerb jetzt! eine bundesweite Kampagne. Mit einem Musterbrief, den die Mitglieder der Initiative als Download auf ihren Internetseiten anbieten, können Gasverbraucher jetzt mehr Preistransparenz von ihren Versorgern fordern. Hintergrund ist der mangelnde Wettbewerb auf dem deutschen Gasmarkt, der zu systematisch überhöhten Gaspreisen führt. Experten schätzen, dass im Schnitt 30 Prozent zu viel gezahlt wird.

Die Initiative weist darauf hin, dass die großen Gasversorger, die gleichzeitig Verteilernetze betreiben, gegenwärtig praktisch jeden Preis von ihren Kunden verlangen können. Ursache dafür sind die Verbändevereinbarungen. Diese bewirken nachweislich überhöhte Entgelte für die Nutzung der Gasnetze.

„Es wird höchste Zeit, dass Gaskunden sich gegen die Abzockerei der monopolistischen Anbieter wehren und Klarheit über die Preisgestaltung fordern“, so Dr. Henning Borchers, Geschäftsführer des Bundesverbands Neuer Energieanbieter.

Der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, sagt: „Bürger und Betriebe zahlen die Zeche dafür, dass die Bundesregierung bisher nicht in der Lage oder willens ist, für Wettbewerb auf dem Gasmarkt zu sorgen. Dagegen machen wir mobil.“

Christian Haase, Vorstand des Energiebrokers Kilowatthandel, einem Vertragspartner des BVMW, bemängelt: „Gegen das Energiekartell haben kleine Versorger keine Chance. Das zeigt sich in völlig überzogenen Gaspreisen.“

Harald Zimmermann, Geschäftsführer der Urbana-Fernwärme, kommentiert: „Mit der Beteiligung an dieser Kampagne möchten wir Gaskunden aufmerksam machen, denn nach wie vor sind wir vom guten Willen unserer Gasversorger abhängig.“

Der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne), der Leipziger Strombroker Kilowatthandel und der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hatten am 13. März 2003 die Initiative Gaswettbewerb jetzt! der Öffentlichkeit vorgestellt.

Eine Kernforderung konnte die Initiative bereits durchsetzen: Die Bundesregierung will vom nächstem Jahr an eine Wettbewerbsbehörde für den Energiemarkt einrichten. Darüber hinaus setzt sich die Initiative für eine gesetzliche Regelung der Durchleitung und die kartellrechtliche Prüfung aller Vorgänge im Zusammenhang mit der Fusion E.ON/Ruhrgas ein.

Jetzt hat sich auch einer der größeren Gasabnehmer Deutschlands, die Urbana Fernwärme GmbH, der Initiative angeschlossen. Urbana ist mit einer Gesamtabnahme von rund einer TWh pro Jahr direkt von der verschleppten Gasmarktliberalisierung betroffen. Weitere Unternehmen und Verbände wollen sich anschließen.

Kontakt:

bne Presse, Dr. Henning Borchers, Tel. 030 / 206 59 126, Fax 030 / 206 59 328,
e-Mail henning.borchers@bne-online.de, www.bne-online.de

BVMW Presse, Eberhard Vogt, Tel. 030 / 533 206 20, Fax 030 / 533 206 50,
e-Mail eberhard.vogt@bvmwonline.de, www.bvmwonline.de

Kilowatthandel Presse, Silke Messerschmidt, Tel. 0341 / 1247 120,
Fax 0341 / 1247 129, e-Mail info@kilowatthandel.com, www.kilowatthandel.com

Urbana Fernwärme GmbH, Sylvia Eßmann, Tel. 040 / 2 37 75-112, e-Mail s.essmann@urbana.ag, www.urbana.ag

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband mittelständische Wirtschaft Unternehmerverband Deutschlands e.V. (BVMW) Mosse Palais - Leipziger Platz 15, 10117 Berlin Telefon: 030/5332060, Telefax: 030/53320650

()

NEWS TEILEN: