Pressemitteilung | (vzbv) Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.

Jura-Power: Kundenkommunikation krankt während Pandemie

Verbraucher beschweren sich gehäuft über das Energieunternehmen Jura Power

- Verbraucherinnen und Verbraucher erhalten Rechnungen deutlich zu spät und bekommen Guthaben nicht ausgezahlt.
- Kunden-Hotline ist erst nach dem Lockdown wieder besetzt, Bearbeitung von Kundenanfragen per E-Mail findet nur eingeschränkt statt.
- Der vzbv hat das Unternehmen bereits im letzten Jahr erfolgreich abgemahnt.

(Berlin) - Seit Beginn des Jahres häufen sich bei den Verbraucherzentralen Beschwerden über den Energieanbieter Jura Power. Die Verbraucherinnen und Verbraucher berichten von nicht fristgerecht erstellten Schlussrechnungen und verspätet ausgezahlten Guthaben. Kundinnen und Kunden, die sich per Mail direkt an das Unternehmen gewandt haben, erhielten nur vorgefertigte Textbausteine beziehungsweise mehrere Wochen gar keine Antwort. Über die Kunden-Hotline ist das Unternehmen laut Bandansage während des Lockdowns nicht erreichbar.

Im ersten Quartal des Jahres 2021 kam es in den Beratungen der Verbraucherzentralen zu sechsmal so vielen Beschwerden über den Energielieferanten Jura Power wie im gesamten Jahr zuvor. Gründe hierfür waren nach Angaben der Verbraucher in der Regel nicht oder verspätet ausgezahlte Guthaben und nicht fristgerecht erstellte Schlussrechnungen. Kunden, die die Hotline des Energieversorgers wählen, hören nur eine Bandansage mit dem Hinweis, der telefonische Kundenservice sei aufgrund eines krankheitsbedingten Personalausfalls erst wieder nach dem Lockdown erreichbar. Und dies obwohl der Anbieter auf seiner Unternehmenswebseite suggeriert, er stünde bei allen Anliegen während normaler Bürozeiten telefonisch zur Verfügung. Auch Anfragen per E-Mail werden nur eingeschränkt bearbeitet.

Quelle und Kontaktadresse:
(vzbv) Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. Rudi-Dutschke-Str. 17, 10969 Berlin Telefon: 030 258000, Fax: 030 25800218

(mj)

NEWS TEILEN: