Pressemitteilung | Deutscher Kulturrat e.V.

Kulturpolitik international denken / Neuer Vorstand des Deutschen Kulturrat beschließt Arbeitsprogramm

(Berlin) - Der neugewählte Vorstand des Deutschen Kulturrates hat auf seiner konstituierenden Sitzung am vergangenen Wochenende sein Arbeitsprogramm 2003/2004 beschlossen.

Die Vorstandsmitglieder Prof. Dr. Max Fuchs, Heinrich Bleicher-Nagelsmann und Christian Höppner wollen in ihrer Wahlperiode an die Arbeit des vorherigen Vorstands anknüpfen. Die Verbesserung der Rahmenbedingungen für die verschiedenen Bereiche des kulturellen Lebens und die inhaltliche Fundierung von Kulturpolitik werden die beiden Schwerpunkte der Vorstandsarbeit sein. Die internationale Dimension der Kulturpolitik gewinnt in diesem Zusammenhang angesichts der Globalisierung an Bedeutung.

Der Vorsitzende des Deutschen Kulturrates, Prof. Dr. Max Fuchs, sagte im Anschluss an die Vorstandssitzung: "Die Erarbeitung einer europäischen Verfassung, die derzeit stattfindenden GATS-Verhandlungen und die internationale Diskussion um die Konvention Kulturelle Vielfalt der UNESCO markieren nur einige Eckpunkte, warum Kulturpolitik schon längst nicht mehr national gesehen werden darf. Internationale Abkommen beeinflussen nachhaltig die Rahmenbedingungen für Kunst und Kultur in Deutschland. Der Vorstand hat sich daher für seine Wahlperiode zum Ziel gesetzt, noch intensiver die internationale Dimension von Kulturpolitik in seine Arbeit zu integrieren und Vorschläge zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Kunst und Kultur auf der nationalen und internationalen Ebene zu unterbreiten."

Quelle und Kontaktadresse:
Deutscher Kulturrat Chausseestr. 103, 10115 Berlin Telefon: 030/24728014, Telefax: 030/24721245

()

NEWS TEILEN: