Pressemitteilung | Industrieverband Agrar e.V. (IVA)

Landwirtschaft und Pflanzenschutz-Industrie: Enge Zusammenarbeit beim Gewässerschutz

(Frankfurt am Main) - Meinungsbildner und Multiplikatoren im Deutschen Bauernverband (DBV) setzten sich auf ihren Informationsveranstaltungen im zurückliegenden Winter verstärkt für den Gewässerschutz ein. Seit 1998 engagiert sich der DBV in der vom Industrieverband Agrar initiierten Kampagne zur Vermeidung so genannter Punkteinträge von Pflanzenschutzmitteln in Flüsse und Seen.

Auslöser der Kampagne war Mitte der 90er Jahre die Erkenntnis, dass Pflanzenschutzmittel-Funde in Flüssen und Seen meist nicht auf die normale Anwendung auf dem Acker zurückzuführen sind, sondern auf Abläufe von Hofflächen. Wenn Feldspritzen auf dem Hof gereinigt werden oder Spritzbrühe dort angesetzt wird, können die Produktreste mit dem Waschwasser oder dem nächsten Regenguss in den Gully und in die Kläranlage gespült werden. Dort werden sie wegen der kurzen Verweildauer nicht abgebaut, sondern gelangen unverändert in die Oberflächengewässer. Solche Belastungen zu verhindern, liegt auch im Interesse der Landwirte.

Die Hersteller von Pflanzenschutzmitteln haben daher Empfehlungen erarbeitet, wie die Gewässer besser geschützt werden können. Die wichtigste Maßnahme besteht darin, die Feldspritzen generell auf dem Acker zu reinigen. Gelangen Pflanzenschutzmittel auf bewachsenen Boden, werden sie rasch durch Pilze und Bakterien abgebaut. Aus demselben Grund empfiehlt es sich, die Spritzbrühe wann immer möglich erst auf dem Feld anzusetzen; dann ist es kein Unglück, wenn beim Einfüllen des Mittels etwas daneben geht.

Auch die Spritzmittel-Behälter sollten gleich beim Befüllen des Tanks gereinigt werden. Bei Feldspritzen mit Spüleinrichtung erfordert dies keinerlei zusätzlichen Aufwand, aber auch die Landwirte mit älteren Geräten halten sich schon überwiegend an diese Verfahrensweise.

Ebenso hat sich gezeigt, dass die Innenreinigung der Spritzen bereits zum großen Teil auf dem Feld erfolgt. Nachholbedarf besteht offenbar noch dabei, die Außenreinigung der Geräte auf den Acker zu verlegen. Das soll jetzt durch die Intensivierung der Kampagne erreicht werden. Als Gedächtnisstütze wurde ein wetterfester Aufkleber im großzügigen DIN A4-Format entwickelt. Er wird auf die Spritztanks geklebt und erinnert direkt bei Pflanzenschutz-Maßnahmen an die wichtigsten Regeln für den Gewässerschutz.

Quelle und Kontaktadresse:
Industrieverband Agrar e.V. Karlstr. 19-21, 60329 Frankfurt Telefon: 069/25561281, Telefax: 069/236702

()

NEWS TEILEN: