Pressemitteilung | Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG)

Mehdorn provoziert Eskalation im Tarifstreit / Verhandlungen und Warnstreiks gehen weiter

(Berlin) - Die Gewerkschaft TRANSNET und die Verkehrsgewerkschaft GDBA haben Bahnchef Hartmut Mehdorn für seine jüngsten Äußerungen zum laufenden Tarifstreit scharf kritisiert. "Er provoziert eine Eskalation des Konflikts", erklärten der TRANSNET-Vorsitzende Norbert Hansen und GDBA-Chef Klaus-Dieter Hommel. Es sei "unverständlich, dass der Bahnchef kurz vor der dritten Verhandlungsrunde Öl ins Feuer gießt." Er belaste damit die anstehenden Gespräche.

Den Vorwurf Mehdorns, die Warnstreiks seien Folge eines Streits zwischen den Gewerkschaften, wiesen die beiden Gewerkschaftsvorsitzenden als "Blödsinn" zurück. "Der Bahnchef versucht, von eigener Untätigkeit abzulenken." Es habe in zwei Verhandlungsrunden im Januar und im Februar bislang kein konkretes Angebot der Arbeitgeberseite geben. "Wenn es am 6. März in diesem Stil weitergeht, ist ein Scheitern der Verhandlungen nicht ausgeschlossen."

TRANSNET und GDBA würden ihre Aktionen dann "massiv ausweiten." Bislang haben sich an Warnstreiks beider Gewerkschaften rund 1.500 Beschäftigte beteiligt. Befristete Ausstände hatte es in Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Bayern, Hamburg und Niedersachsen gegeben. Betroffen waren insgesamt über 350 Züge des Fern- und Nahverkehrs. "Geht es nicht voran, droht ein heißer Frühling, den Deutschland noch nicht erlebt hat", warnten Hansen und Hommel.

Die Tarifverhandlungen für rund 160.000 Beschäftigte der Deutschen Bahn AG werden morgen in Berlin fortgesetzt. TRANSNET und GDBA fordern u.a. fünf Prozent höhere Einkommen und die volle Angleichung der Ost-Gehälter an die im Westen. Die Arbeitgeberseite hatte bislang keine konkreten Zahlen genannt. Verhandlungen hatte es am 29. Januar in Berlin und am 26. Februar in Frankfurt am Main gegeben.

Quelle und Kontaktadresse:
TRANSNET Gewerkschaft Hauptstadtbüro Chausseestr. 84 10115 Berlin Telefon: 030/4243900 Telefax: 030/42439060

()

NEWS TEILEN: