Pressemitteilung | Handelsverband Deutschland e.V. - Der Einzelhandel (HDE)

Mehrwertsteuererhöhung in den Papierkorb

(Berlin) - Nach aktuellen Meldungen bereitet Bundesfinanzminister Hans Eichel eine Mehrwertsteuererhöhung vor, um so die Löcher im Haushalt zu stopfen. Dazu erklärte gestern in Berlin der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE), Holger Wenzel:

"Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer darf es nicht geben. Der Einzelhandel vertraut auf Bundeskanzler Schröder, der in seiner Regierungserklärung einer Mehrwertsteuererhöhung eine klare Absage erteilt hat. Aber schon allein die immer wieder angefachte Diskussion über eine höhere Verbrauchsteuer ist schädlich. Sie erschüttert das labile Verbrauchervertrauen und belastet das wirtschaftliche Klima im Einzelhandel.

Die Folgen einer erhöhten Mehrwertsteuer wären für den Einzelhandel fatal: Die Verbraucher würden sich noch mehr als bereits jetzt beim Konsum zurückhalten. Viele Einzelhandelsunternehmen könnten wegen des harten Wettbewerbs eine höhere Mehrwertsteuer nicht an ihre Kunden weitergeben. Ein immer größerer Teil der Mehrwertsteuer bliebe an den Unternehmen hängen und würde ihre ohnehin schon mageren Rendite schmälern. Eine Erhöhung der Verbrauchsteuer würde daher Arbeitsplätze im Einzelhandel gravierend gefährden. Wer Vertrauen und Arbeitsplätze auch im Handel fördern will, muss Wort halten: Keine Erhöhung der Mehrwertsteuer!"

Quelle und Kontaktadresse:
Hauptverband des Deutschen Einzelhandels e.V. (HDE) Am Weidendamm 1a, 10117 Berlin Telefon: 030/72 62 50-65, Telefax: 030/72 62 50-69

()

NEWS TEILEN: